amerika, capitool, USA
Regulierung

Zinssenkung der US-Notenbank wäre ein ‚schwerer Fehler

Der ehemalige US-Finanzminister Larry Summers warnt die Zentralbank. Laut Summers wäre es ein „schwerer Fehler“, wenn die US-amerikanische Zentralbank bald beschließen würde, den Zinssatz zu senken.

Nach den heißen Inflationsdaten aus dem ersten Quartal 2024 sollten wir laut Summers nicht überrascht sein, wenn die Preise weiter steigen.

Inflation bleibt eine Plage für Amerika

„Ich war von den Zahlen nicht besonders überrascht. Wir haben eine Wirtschaft, die schneller wächst als üblich, eine extrem niedrige Arbeitslosigkeit, wachsende Staatsdefizite und sehr milde finanzielle Bedingungen. Dass die Inflation robust bleibt oder sogar beschleunigt, sollte für niemanden eine Überraschung sein“, so Summers.

Kürzlich hat Summers an einem Forschungspapier mitgearbeitet, das versuchte, eine alternative und genauere Methode zur Bestimmung der Inflation zu entwickeln.

Dies wollten Summers und seine Mitautoren tun, indem sie das vor 1983 verwendete Inflationssystem von Arthur Okun nutzten. In diesem System spielen persönliche Zinssätze und die Finanzierungskosten für Häuser eine größere Rolle.

Aus der Studie ging hervor, dass das aktuelle System der US-amerikanischen Zentralbank die Inflation stark unterschätzt, zumindest im Vergleich zu den Ergebnissen, die aus dem Okun-System hervorgehen.

Zinssenkung im Juni wäre ein großer Fehler

Angesichts der Tatsache, dass die Inflation viel höher ist, als die offiziellen Zahlen behaupten, sagt Summers, dass eine Zinssenkung im Juni ein „schwerer Fehler“ der US-amerikanischen Zentralbank (Federal Reserve) wäre.

Laut Summers sollten wir auch ernsthaft die Möglichkeit in Betracht ziehen, dass die nächste Zinsentscheidung keine Senkung, sondern eine Zinserhöhung sein könnte.

Wenn die Inflation tatsächlich ein Problem bleibt, dann ist das laut Summers eine Option.

„Theoretisch kann alles passieren. Die Märkte können abstürzen, Indikatoren können plötzlich nach unten zeigen, aber basierend auf den aktuellen Bedingungen scheint eine Zinssenkung im Juni im Vergleich zu den Fehlern, die die Federal Reserve im Sommer 2021 gemacht hat, ein gefährlicher Fehler zu sein“, so Summers.

Für die US-Zentralbank wäre es ein Fehler, aber für Bitcoin könnte es eine gute Entwicklung sein. Wenn Summers recht mit der Inflation hat, könnte das einen erheblichen Schub für den Bitcoin-Kurs bedeuten.

Regulierung News

EU bereitet sich auf die Konvergenz von Blockchain und KI vor
Kryptobörse Gate.HK schließt Türen wegen Nichterfüllung der Lizenzanforderungen
Binance-Direktor Tigran Gambaryan bricht während des Prozesses in Nigeria zusammen
Mehr News

Meist gelesen

Entscheidungstag für Ethereum ETF: Um diese Uhrzeit wird das Urteil erwartet
Bitboy: Einigung zwischen Ripple und SEC steht bevor – Erwartet enormen Preisanstieg für XRP
Positivie Krypto-Nachrichten: Coinbase nimmt XRP-Handel in New York wieder auf