Signature bank
Regulierung

Zentralbanken von Italien und Südkorea einigen sich auf Zusammenarbeit bei CBDC

Am 5. Dezember gab die Bank of Italy über ihre offiziellen Kanäle bekannt, dass sie ein Memorandum of Understanding mit der Bank of Korea, der Zentralbank Südkoreas, abgeschlossen hat. Das Memorandum bezieht sich auf die Zusammenarbeit im Bereich IT- und Zahlungssysteme und impliziert den gegenseitigen Austausch von Wissen und Informationen.

Fokus auf ICT-Fragen im Zusammenhang mit Abwicklungssystemen und CBDCs

Die italienische Zentralbank betont, dass sich das Memorandum darauf konzentriert, gemeinsam Fragen im Zusammenhang mit Informations- und Kommunikationstechnologie (ICT) anzugehen. Hierbei werden insbesondere ICT-Fragen genannt, die mit Echtzeit-Abwicklungssystemen und digitalen Währungen von Zentralbanken, auch bekannt als Central Bank Digital Currencies (CBDCs), zusammenhängen.

Während der Ankündigung wurde erwähnt, dass der Generaldirektor der Bank of Italy, Luigi Federico Signorini, anwesend war, um die Vereinbarung zu unterzeichnen.

Unterschiedliche Ansätze bei der Erforschung von CBDCs

Im Laufe des letzten Jahres haben sowohl Italien als auch Südkorea Untersuchungen zu CBDCs durchgeführt, wenn auch mit unterschiedlichen Ansätzen. In Italien hat sich die Zentralbank insbesondere auf die Interoperabilität in Lösungen für die Abwicklung von Transaktionen über verteilte Ledger-Technologie (DLT) und hash-verknüpfte Verträge konzentriert, im Gegensatz zum wholesale-Ansatz bei CBDCs, wie er in einigen anderen europäischen Ländern verfolgt wird.

Südkorea hat indes seit Oktober dieses Jahres begonnen, seine CBDC-Infrastrukturtechnologie zu testen, wobei sowohl private Banken als auch öffentliche Institutionen beteiligt sind. Die technische Unterstützung erfolgt über die Bank for International Settlements (BIS), und im November kündigte Südkorea an, dass es ab 2024 100.000 Bürger einladen wird, seine CBDC zu testen.

Hartnäckiger Widerstand gegen CBDCs

Obwohl viele Regierungen Fortschritte bei Plänen zur Einführung von CBDCs machen, besteht weltweit weiterhin hartnäckiger Widerstand gegen digitale Währungen. Ein deutscher Politiker äußerte kürzlich gegenüber Cointelegraph, dass er ein “leidenschaftlicher Gegner” des digitalen Euros der Europäischen Union sei und glaubt, dass CBDCs einen Eingriff in die Privatsphäre darstellen.

In den Vereinigten Staaten haben sich ebenfalls viele öffentliche Persönlichkeiten gegen die amerikanische CBDC ausgesprochen. Ein Podcast-Moderator ging sogar so weit zu behaupten, dass CBDCs das Ende des Spiels bedeuten würden.

Regulierung News

Spanien veröffentlicht Liste nicht registrierter Kryptounternehmen
China bekämpft Cyberkriminalität: Fokus auf Blockchain und Metaverse
Probleme beim Zugang zu Kryptowährungen werfen Fragen über die regulatorischen Absichten Nigerias auf
Mehr News

Meist gelesen

Warum steigt der Bitcoin-Kurs über $53.000?
Ripple-Gerichtsverfahren nähert sich kritischer Phase – Das müssen Sie wissen
Crypto-analisten: Ripple (XRP) steht vor einem enormen Preisanstieg