dollar sancties
Regulierung

Wachsende Unruhe im amerikanischen Bankensektor stärkt das Vertrauen in Krypto

Es scheint, dass US-Sparer immer mehr Geld von ihren Bankkonten abheben, und die neuesten Zahlen der Federal Reserve bestätigen dieses Muster. Laut dem Federal Reserve Economic Data (FRED) System haben die Menschen zwischen dem 10. und 17. Mai insgesamt 30 Milliarden Dollar von amerikanischen Bankkonten abgehoben. Dies bedeutet eine Zunahme von mehr als 4 Milliarden Dollar im Vergleich zur vorherigen Woche.

US-Bankensektor unter Druck

Zurzeit hat das US-Bankensystem insgesamt 17,15 Billionen Dollar an Einlagen, ein Betrag, der niedriger ist als die 18,03 Billionen Dollar des Vorjahres. Mit anderen Worten, es ist ein klarer Rückgang in der Menge des Geldes zu erkennen, das die Menschen bei Banken haben.

Dieser Geldabzug ist eine direkte Folge des Scheiterns von drei großen regionalen Banken: Signature Bank, Silicon Valley Bank und First Republic. Die Probleme beschränken sich jedoch nicht auf diese Banken. PacWest, mit Sitz in Los Angeles und kürzlich oft in den Nachrichten wegen seiner Schwierigkeiten, sich über Wasser zu halten, verkauft zum Beispiel 2,6 Milliarden Dollar an Immobilienkonstruktionskrediten in einem Versuch, seine finanzielle Bilanz zu verbessern.

Der Bericht der Federal Reserve warnt uns, dass derzeit mehr als 700 amerikanische Banken als “erhebliches Risiko für Sicherheit und Stabilität” angesehen werden. Diese Banken sind mit unrealisierten Verlusten konfrontiert, die mehr als 50% ihres Kapitals übersteigen. Die Fed führt ihre eigenen Zinserhöhungen als eine der Hauptursachen für die prekäre Lage, in der sich diese Banken jetzt befinden, an.

“Die Zinserhöhungen der Fed haben einen Dominoeffekt auf den Finanzsektor gehabt”, bemerkt der Bericht. Es ist keine Überraschung, dass dies zu wachsender Besorgnis unter Händlern und Analysten führt. Laut dem FedWatch-Tool der CME Group glauben derzeit 35,8% der Händler, dass die Fed nächsten Monat erneut die Zinsen erhöhen wird. Dies könnte weitere Turbulenzen im Bankensystem voraussagen.

Wachsendes Vertrauen in Kryptowährungen

Die jüngsten Geldabhebungen aus dem US-Bankensystem können als Anzeichen für das wachsende Vertrauen in alternative Finanzsysteme, insbesondere Kryptowährungen, gesehen werden. Die Menschen äußern ihre Besorgnis über die Stabilität traditioneller Banken und entscheiden sich zunehmend für digitale Währungen wie Bitcoin und Ethereum als alternative Methode zur Wertaufbewahrung und Durchführung von Finanztransaktionen.

Es ist faszinierend, über den möglichen Einfluss der Einführung digitaler Währungen auf die Zukunft des Bankwesens zu spekulieren. Wenn Kryptowährungen weiter wachsen und vom breiten Publikum stärker akzeptiert werden, werden traditionelle Banken sich anpassen müssen, um relevant zu bleiben. Sie könnten beispielsweise neue Dienstleistungen und Produkte entwickeln, die mit Kryptowährungen und Blockchain-Technologie verbunden sind. Dies könnte zu einem hybriden Finanzsystem führen, in dem sowohl traditionelle Banken als auch Kryptowährungen eine Rolle spielen.

Die wachsende Beliebtheit von Kryptowährungen und die jüngsten Geldabhebungen aus dem US-Bankensystem deuten auf eine Veränderung der Landschaft in der Finanzwelt hin. Die Zukunft wird zeigen, wie Kryptowährungen und traditionelle Banken zusammenarbeiten oder konkurrieren und welche Rolle jeder von ihnen spielen wird, um die Bedürfnisse von Einzelpersonen und Unternehmen in einer sich schnell verändernden Finanzumgebung zu erfüllen.

Regulierung News

Indien hält Steuersatz für Krypto-Transaktionen trotz Aufrufen zur Änderung aufrecht
Marathon Digital mit 138 Millionen Dollar wegen Vertragsbruchs bestraft
Bidens Rückzug bietet den Demokraten eine ‘enorme Chance’, die Kryptostimmen zurückzugewinnen
Mehr News

Meist gelesen

SEC annulliert entscheidendes Ripple-Meeting: Wird es doch keine Einigung geben?
XRP-Kurs steigt um 40 %, Kryptoanalysten erwarten „historischen Durchbruch“
Ist dies der Grund, warum der Ripple (XRP) Kurs enorm steigt?