amerika, capitool, USA
Regulierung

US-Haushaltsdefizit für dieses Jahr bereits auf 1,392 Billionen Dollar

Wir sind erst 10 Monate im neuen Haushaltsjahr und die US-Regierung muss bereits ein Defizit von 1,392 Billionen Dollar verbuchen. Diese Daten stammen aus einem neuen Bericht des Finanzministeriums, das die Ausgaben und Einnahmen der Regierung für das Haushaltsjahr 2023 verfolgt. Dieses Jahr läuft vom 1. Oktober 2022 bis zum 30. September 2023.

Laut den neuesten Daten hat sich das Haushaltsdefizit also auf fast 1,4 Billionen Dollar erhöht.

Was bedeutet das?

Die US-Regierung hat in der Zeit von Oktober 2022 bis heute bereits 4,80 Billionen Dollar ausgegeben. Dem stehen 3,413 Billionen Dollar an Einnahmen aus Steuern und anderen Posten gegenüber. Die Ratingagentur Fitch sagt, dass obwohl Amerika eine “AAA”-Bewertung hat, die höchstmögliche Bewertung für Länder, sie derzeit aufgrund der Defizite und der Schuldenberg negativ steht.

Die obige Abbildung zeigt die Einnahmen und Ausgaben der US-Regierung. Trotz der riesigen Defizite und des riesigen Schuldenbergs steht Amerika laut Fitch gut da.

“Fitch glaubt, dass die Bewertung der USA durch außergewöhnliche Kräfte unterstützt wird, einschließlich der Größe der Wirtschaft, einem hohen Bruttoinlandsprodukt (BIP) und einem dynamischen Geschäftsklima. Darüber hinaus ist der US-Dollar die Weltreservewährung, was der Regierung unvergleichliche finanzielle Flexibilität gibt”, sagt Fitch.

Steuererhöhung erforderlich

Laut dem ehemaligen Finanzminister Larry Summers hat die US-Regierung in Bezug auf das Defizit wenig Auswahl. Er ist davon überzeugt, dass die Regierung die Steuern erhöhen muss, um ihre wachsenden Defizite abzudecken. Der Nachteil dabei ist natürlich, dass dies letztendlich die Wirtschaft schädigt, wodurch auf lange Sicht möglicherweise die Einnahmen sinken.

Insgesamt steckt Amerika langfristig in einer relativ schwierigen Lage. Nicht zuletzt aufgrund des riesigen Schuldenbergs des Landes. Durch diese enorme Verschuldung muss das Land auch immer mehr Zinsen zahlen.

Langfristig scheint diese Situation wirklich unhaltbar, was theoretisch eine gute Sache für Bitcoin ist. Amerika muss immer mehr Dollar “drucken”, um die Dinge am Laufen zu halten. Das führt zur weiteren Auszehrung der Kaufkraft des Dollars und dazu, dass die Menschen zunehmend nach Alternativen suchen, zu denen auch Bitcoin gehört.

Regulierung News

Verschiebung der Anhörung zum Kautionsantrag des Binance-Direktors in Nigeria
Coinbase-Chefjurist verteidigt Tornado Cash in US-Gerichtsverfahren
Snowden warnt: Die NSA kann das Internet vollständig übernehmen!
Mehr News

Meist gelesen

Bitcoin-Kurs könnte nach der BTC-Halbierung auf 42.000 $ fallen
Das ist der Grund, warum der Bitcoin-Kurs fällt
Krypto-Analyst: VeChain-Kurs wird um 1400 Prozent steigen