Turkei Krypto
Regulierung

Türkische Regierung reicht Entwurfsgesetz für Kryptowährungen ein

Am 16. Mai hat die regierende Partei der Türkei dem Parlament einen Entwurf für ein Kryptowährungsgesetz vorgelegt. Der Gesetzentwurf konzentriert sich auf die Lizenzvergabe und Registrierung von Anbietern von Kryptodiensten in Übereinstimmung mit internationalen Standards.

Aktualisierung bestehender Gesetze

Laut einem Bericht von Reuters zielt der Gesetzentwurf darauf ab, die bestehenden Gesetze zu aktualisieren, um den Kryptowährungsmarkt vollständig zu regulieren. Die Hauptschwerpunkte sind der Verbraucherschutz, die Plattformtransparenz und die Einhaltung der Finanzvorschriften.

Die vorgeschlagene Gesetzgebung soll Handelsplattformen für Kryptowährungen und andere Dienstleister in diesem Sektor regulieren. Sie werden verpflichtet, Lizenzen von der türkischen Capital Markets Board (CMB) zu erhalten. Der Gesetzentwurf konzentriert sich auf die Regulierung von Anbietern von Krypto-Asset-Diensten, die Aktivitäten von Krypto-Asset-Plattformen, die Speicherung von Krypto-Assets sowie die Kauf-, Verkaufs- und Übertragungstransaktionen von Krypto-Assets durch türkische Einwohner. Auch die Klassifizierung von Kryptowährungen und Projekten wird behandelt, um die Einhaltung der bestehenden Finanzvorschriften sicherzustellen.

Wichtige Punkte des Gesetzentwurfs

Einige wichtige Punkte des Gesetzentwurfs sind:

  • Anbieter von Kryptodiensten müssen eine Lizenz haben und von der Capital Markets Board reguliert werden.
  • Verbesserte Aufsicht durch die CMB zum Schutz der Verbraucheraktiva und zur Gewährleistung einer effektiven Streitbeilegung.
  • Obligatorische Einnahmenerhebung bei Anbietern von Kryptodiensten durch die CMB und den Wissenschaftlichen und Technologischen Forschungsrat der Türkei.
  • Verbot ausländischer Krypto-Makler, um ein lokal reguliertes Ökosystem zu fördern.

Türkei an internationale Standards anpassen

Dieser Schritt soll die Türkei an internationale Standards anpassen und die Bedenken der Financial Action Task Force (FATF) ausräumen, wodurch die Sicherheit und Zuverlässigkeit des nationalen Kryptomarktes verbessert wird.

Der Gesetzentwurf schlägt auch vor, die von der FATF herausgegebenen Reiserichtlinien aufzunehmen. Die FATF-Reiseregel verlangt, dass Kryptowährungsunternehmen und Finanzinstitute, die am Verkauf digitaler Vermögenswerte beteiligt sind – gemeinsam bekannt als Virtual Asset Service Providers (VASP) – “genaue Informationen über den Auftraggeber und den Begünstigten” erhalten und diese Informationen vor oder während der Transaktionen mit den VASP der Gegenpartei oder anderen Finanzinstituten teilen.

Im Oktober 2021 wurde die Türkei von der FATF auf die “Graue Liste” gesetzt, weil es dem Land nicht gelang, Maßnahmen zur Bekämpfung der Geldwäsche in seinen Bank-, Immobilien- und anderen Sektoren umzusetzen. Die FATF verlangt von den Ländern auf der Grauen Liste, dass sie aktiv zusammenarbeiten, um etwaige Mängel zu beheben, und unterzieht sie verstärkter Aufsicht.

Regulierung News

Robert F. Kennedy Jr. verspricht Begnadigung für Ross Ulbricht, wenn er gewählt wird
Neue juristische Auseinandersetzung für Ripple Labs und CEO Brad Garlinghouse
Australischer Mann zu 2 Jahren Haft wegen Cyber-Identitätsdiebstahls verurteilt
Mehr News

Meist gelesen

XRP-Kurs bereit für einen großen Anstieg
Bekommt Ripple eine Strafe von 100 Millionen Dollar? Anwalt gibt Klarheit
Crypto-Markt färbt sich tiefrot – Was ist los?

Crypto-Markt färbt sich tiefrot – Was ist los?

Der Kryptomarkt färbt sich tiefrot aufgrund makroökonomischer Spannungen und strategischer Investitionen. Entdecken Sie die Faktoren hinter der aktuellen Korrektur und den Kursschwankungen von Bitcoin.