Krypto Korea
Regulierung

Südkoreanische Krypto-Börsen meldeten 2023 fast 50 % mehr verdächtige Transaktionen

Südkoreas Financial Intelligence Unit (FIU) hat berichtet, dass 2023 die Zahl der verdächtigen Transaktionen an lokalen digitalen Vermögensbörsen um 49 % im Vergleich zum Vorjahr gestiegen ist.

Dies geht aus dem Arbeitsplan für 2024 hervor, der am 14. Februar von der FIU veröffentlicht wurde. In diesem Dokument werden wichtige Daten und Strategien zur Überwachung des Kryptomarktes hervorgehoben.

Mehr als 16.000 Transaktionen im Jahr 2023 gemeldet

Die FIU ermutigt Krypto-Börsen aktiv dazu, Transaktionen zu melden, die möglicherweise auf Geldwäsche und illegale Kapitalflucht hinweisen. Dies führte dazu, dass im Jahr 2023 insgesamt 16.076 Transaktionen gemeldet wurden, ein signifikanter Anstieg im Vergleich zu den 10.797 Meldungen im Jahr 2022. Die Gesamtzahl der verdächtigen Transaktionen, einschließlich, aber nicht beschränkt auf Krypto-Assets, stieg um 10,2 %.

Des Weiteren meldet die FIU einen fast 90%igen Anstieg in der Zahl der Meldungen von vermuteten Kryptoverbrechen im Vergleich zum Vorjahr. Aufgrund des Gesetzes über spezifizierte finanzielle Informationen hat die FIU jedoch keine Details über die Art dieser Meldungen freigegeben.

Viele Fälle von nicht registrierten Kryptokreditunternehmen identifiziert

Die Aufsichtsbehörde hat auch hundert Fälle von nicht registrierten Kryptokreditunternehmen identifiziert und diese zur weiteren Untersuchung an das Finanzamt und das Korps Landelijke Politiediensten weitergeleitet. Diese Fälle wurden anhand der jährlichen Daten über verdächtige Transaktionen identifiziert, die im Dezember 2023 und Januar 2024 gesammelt wurden.

Mit Blick auf 2024 plant die FIU, ihr auf Kryptowährungen spezialisiertes Team durch gezielte Schulungen und Trainings auszubauen und zu stärken. Darüber hinaus ist die Einführung eines „virtuellen Asset-Analysesystems“ geplant, das bei der Verfolgung und Analyse von Transaktionsdetails virtueller Assets und deren komplexen Bewegungspfaden helfen wird.

Einführung eines präventiven Handelsaussetzungssystems

Kurz vor der offiziellen Bekanntgabe dieser Pläne durch die FIU berichtete The Korea Times, dass die Agentur ein präventives Handelsaussetzungssystem für verdächtige Transaktionen auf bereits aktiven Plattformen in Südkorea einführen würde. Dieses System ermöglicht es, Transaktionen noch vor Beginn einer formellen Untersuchung einzufrieren.

Am 7. Februar kündigte die Financial Services Commission, eine weitere südkoreanische Aufsichtsbehörde, an, dass Kryptokriminelle, die an illegalen Aktivitäten mit mehr als 3,8 Millionen Dollar Gewinn beteiligt sind, das Risiko einer lebenslangen Freiheitsstrafe eingehen.

Regulierung News

Robert F. Kennedy Jr. verspricht Begnadigung für Ross Ulbricht, wenn er gewählt wird
Neue juristische Auseinandersetzung für Ripple Labs und CEO Brad Garlinghouse
Australischer Mann zu 2 Jahren Haft wegen Cyber-Identitätsdiebstahls verurteilt
Mehr News

Meist gelesen

XRP-Kurs bereit für einen großen Anstieg
Bekommt Ripple eine Strafe von 100 Millionen Dollar? Anwalt gibt Klarheit
Crypto-Markt färbt sich tiefrot – Was ist los?

Crypto-Markt färbt sich tiefrot – Was ist los?

Der Kryptomarkt färbt sich tiefrot aufgrund makroökonomischer Spannungen und strategischer Investitionen. Entdecken Sie die Faktoren hinter der aktuellen Korrektur und den Kursschwankungen von Bitcoin.