Regulierung
Regulierung

Südkorea verabschiedet ein neues Kryptowährungsgesetz

Das südkoreanische Parlament hat kürzlich ein neues Gesetz zum Schutz von Nutzern virtueller Vermögenswerte verabschiedet. Dieses Gesetz zielt darauf ab, Regeln festzulegen, die den Zusammenbruch von Terra Luna hätten verhindern können.

Schutz von Investoren

Mit dem neuen Gesetz will Südkorea Investoren besser schützen und gleichzeitig direkt gegen Marktmanipulation und unlautere Handelspraktiken vorgehen.

Die kürzlich erlassene Gesetzgebung bringt den Kryptosektor unter die Aufsicht der Financial Services Commission, die für die Überwachung von Anbietern von Kryptodiensten, einschließlich Börsen und Aufbewahrungsplattformen, verantwortlich sein wird.

Gemäß dem neuen Gesetz sind Unternehmen in der digitalen Vermögenswertindustrie verpflichtet, Kundengelder zu versichern, einen bestimmten Prozentsatz ihres Eigenkapitals vorzuhalten und die erforderlichen Daten zu speichern.

Es ist erwähnenswert, dass sich die neuen Gesetze auf Kryptowährungen konzentrieren werden, während bestehende Gesetze weiterhin Wertpapiere regeln werden.

Im Juni stellten die südkoreanischen Plattformen Haru und Delio vorübergehend die Auszahlungen ein, nachdem ein Dienstleister von Haru ihren Vertrag verletzt hatte. Um das Risiko zu verringern, entließ Haru später 100 Mitarbeiter, da Kunden, die kein Geld abheben konnten, rechtliche Schritte unternahmen.

Do Kwon & LUNA

Südkoreanische Staatsanwälte sind der Überzeugung, dass Do Kwon, Mitbegründer von Terra, Investoren betrogen hat, und streben seine Auslieferung aus Montenegro an. Kwon war der Schöpfer und Promotor der TerraUSD Stablecoin und seines Schwestertokens LUNA, die er als den ultimativen Schlüssel zur finanziellen Unabhängigkeit bezeichnete.

Durch einen von Kwon entwickelten Algorithmus blieb der Wert von TerraUSD bei 1 US-Dollar, wobei LUNA geprägt und verbrannt wurde, je nachdem, ob Terra über oder unter 1 US-Dollar gehandelt wurde.

Das Auslieferungsgesuch von Südkorea konkurriert mit dem der Vereinigten Staaten, wo die Securities and Exchange Commission (SEC) acht Betrugsklagen gegen Kwon eingereicht hat. Die Behörden in Montenegro haben erklärt, dass noch nicht feststeht, welches Land dem Auslieferungsersuchen entsprechen wird.

Die endgültige Entscheidung wird auch aufgrund der Schwere der Anklagen, die jedes Land gegen Kwon erhoben hat, getroffen werden. Kwon’s Anwälte haben zuvor argumentiert, dass die SEC nicht befugt ist, Anklagen gegen den Gründer von Terra zu erheben.

Regulierung News

Verschiebung der Anhörung zum Kautionsantrag des Binance-Direktors in Nigeria
Coinbase-Chefjurist verteidigt Tornado Cash in US-Gerichtsverfahren
Snowden warnt: Die NSA kann das Internet vollständig übernehmen!
Mehr News

Meist gelesen

Bitcoin-Kurs könnte nach der BTC-Halbierung auf 42.000 $ fallen
Was verursacht den Absturz des Bitcoin-Kurses?
Kryptomarkt im freien Fall: Panik nach plötzlichem massivem Crash