Zuid-Korea Crypto
Regulierung

Südkorea fordert Unternehmen auf, ab 2024 Kryptobesitz offenzulegen

Die südkoreanische Regierung setzt ihre Bemühungen fort, die Kryptowährungsbranche strenger zu regulieren, indem sie neue Regeln zur Offenlegung von Vermögenswerten einführt.

Mehrere Vorschläge wurden geprüft

Am 11. Juli kündigte die südkoreanische Financial Services Commission (FSC) die Einführung eines neuen Gesetzes an, das alle Unternehmen, die Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) ausgeben oder besitzen, dazu verpflichtet, ihren Besitz offenzulegen.

Laut der Ankündigung hat die FSC mehrere Vorschläge geprüft und grünes Licht für einen Gesetzesentwurf gegeben, der verpflichtende Offenlegungsanforderungen für Krypto einführt.

Diese neuen Maßnahmen zielen darauf ab, die Transparenz der Buchführung und die Offenlegung von Krypto-Vermögenswerten zu verbessern, im Einklang mit aufsichtsrechtlichen Richtlinien, die Buchführung für jede Kryptotransaktion erfordern. Das Ziel besteht auch darin, Buchführungsstandards zu überarbeiten und die Offenlegung von Transaktionen mit virtuellen Vermögenswerten zur Pflicht zu machen.

Gemäß der aktuellen Konzeptversion der südkoreanischen Richtlinien für die Aufsicht über Kryptobuchführung umfasst der zu meldende Umfang von Krypto-Vermögenswerten austauschbare Vermögenswerte auf der Grundlage von verteilten Ledger-Technologien oder vergleichbarer Technologie sowie Vermögenswerte, die unter Verwendung von Kryptografie ausgegeben wurden. Die Richtlinien gelten auch für Sicherheitstoken, also digitalisierte Wertpapiere gemäß den Bestimmungen des Kapitalmarktgesetzes, wie die Aufsichtsbehörde mitteilte.

Obwohl die neuen Richtlinien zur buchhalterischen Überwachung sofort in Kraft treten, wird die überarbeitete Offenlegungsnorm erst ab dem 1. Januar 2024 umgesetzt. Die FSC betonte jedoch, dass eine frühzeitige Einhaltung dringend empfohlen wird.

Regierungsbeamte müssen bereits Kryptobesitz angeben

Diese Nachricht kommt kurz nachdem lokale Branchenmedien berichteten, dass die FSC von internen Mitarbeitern verlangte, ihren Besitz an Kryptowährungen gemäß den Bestimmungen des Gesetzes über spezifische Finanzinformationen offenzulegen. Die betroffenen Mitarbeiter umfassen sowohl diejenigen, die derzeit Tätigkeiten im Zusammenhang mit Krypto ausüben, als auch diejenigen, die solche Tätigkeiten in den letzten sechs Monaten ausgeübt haben.

Obwohl die neuesten Regeln zur Offenlegung von Kryptowährungen etwas neu sind, hat Südkorea bereits von Regierungsbeamten gefordert, ihren Besitz an Kryptowährungen anzugeben.

Die Nationalversammlung Südkoreas hat einstimmig einen Gesetzesentwurf verabschiedet, der Gesetzgeber und hochrangige Regierungsbeamte dazu verpflichtet, über ihre Krypto-Vermögenswerte Bericht zu erstatten. Diese Initiative, allgemein bekannt als das “Kim Nam-guk-Präventionsgesetz”, ist eine Reaktion auf einen Skandal, bei dem einige Regierungsbeamte angeblich den Markt manipulierten und große Mengen an Kryptowährungen verschoben.

Regulierung News

Wie der politische Wandel in den USA Ripple im Rechtsstreit gegen die SEC helfen kann
EU bereitet sich auf die Konvergenz von Blockchain und KI vor
Kryptobörse Gate.HK schließt Türen wegen Nichterfüllung der Lizenzanforderungen
Mehr News

Meist gelesen

Entscheidungstag für Ethereum ETF: Um diese Uhrzeit wird das Urteil erwartet
Positivie Krypto-Nachrichten: Coinbase nimmt XRP-Handel in New York wieder auf
Kaleo: Bitcoin-Kurs von 200.000 Dollar in Sicht