SEC Terraform
Regulierung

SEC fordert Milliarden von Terraform Labs und Do Kwon nach Betrugsfall

Die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) hat beim Bezirksgericht für den südlichen Distrikt von New York einen Antrag auf erhebliche finanzielle Sanktionen gegen Terraform Labs und Mitbegründer Do Kwon gestellt. Dies folgt auf ein früheres Urteil in einem Zivilverfahren, in dem beide Parteien für haftbar erklärt wurden.

Möglicherweise hohe Strafen für Kwon und Terraform

Gemäß dem Antrag der SEC vom 19. April müssen Kwon und Terraform gemeinsam etwa 4,7 Milliarden Dollar an Schadensersatz und konservatorischen Zinsen zahlen, sowie zusätzliche 520 Millionen Dollar an zivilrechtlichen Strafen. Von diesem Betrag sind 420 Millionen Dollar für Terraform und 100 Millionen Dollar für Kwon vorgesehen. Gegenüber diesen Forderungen schlug Terraform eine maximale zivilrechtliche Strafe von 3,5 Millionen Dollar vor, und Kwon lediglich 800.000 Dollar.

Darüber hinaus hat die SEC vorgeschlagen, Kwon zu verbieten, als Funktionär oder Direktor eines Wertpapieremittenten zu dienen, und verlangt die vollständige Offenlegung seiner Konten und Vermögenswerte. Außerdem sollte Terraform eine „verhaltensbasierte Anordnung“ erhalten, um die Wiederholung ähnlichen Fehlverhaltens zu verhindern, das zu groß angelegtem Betrug führte.

Die SEC betont in ihrem Antrag, dass die Beklagten keine Reue gezeigt haben und warnt, dass ohne angemessene Maßnahmen zukünftige Verstöße wahrscheinlich sind: „Das Gericht sollte eine unmissverständliche Botschaft senden, dass solches schamloses Fehlverhalten und der Versuch, dies durch das Aufstellen neuer Regeln für den Kryptomarkt zu entschuldigen, inakzeptabel sind.“

Täuschung der Investoren

Am 5. April befand eine Jury Terraform und Kwon für schuldig, Investoren bezüglich des Angebots und des Verkaufs von TerraUSD (UST), Luna und wLUNA getäuscht zu haben. Ein Sprecher von Terraform gab damals an, dass das Unternehmen die Situation und mögliche nächste Schritte sorgfältig abwägte.

Der Prozess der SEC fand ohne die Anwesenheit von Kwon statt, der sich derzeit in Montenegro aufhält, wo er juristische Probleme wegen der Verwendung gefälschter Reisedokumente hat. Obwohl er freigelassen wurde und innerhalb Montenegros reisen darf, bleibt die Frage seiner Auslieferung an die USA oder Südkorea offen. Kwon könnte in beiden Ländern strafrechtlich verfolgt werden.

Regulierung News

Kryptobörse Gate.HK schließt Türen wegen Nichterfüllung der Lizenzanforderungen
Binance-Direktor Tigran Gambaryan bricht während des Prozesses in Nigeria zusammen
Intercontinental Exchange zahlt 10 Millionen Dollar Strafe für das Nichtmelden eines Cyberangriffs
Mehr News

Meist gelesen

Entscheidungstag für Ethereum ETF: Um diese Uhrzeit wird das Urteil erwartet
Bitboy: Einigung zwischen Ripple und SEC steht bevor – Erwartet enormen Preisanstieg für XRP
Die Zukunft von XRP: Kann es Solana, Ethereum und sogar Bitcoin überholen?