Sam Bankman Fried (SBF)
Regulierung

SBF plant, Dokumente von der ehemaligen Anwaltskanzlei FTX/Alameda vorzuladen, um sie in seiner Verteidigung zu verwenden

Sam Bankman-Fried (SBF) hat einen Antrag gestellt, um Dokumente von der Anwaltskanzlei Fenwick & West anzufordern. Diese Anwaltskanzlei fungierte als externer Berater für FTX, Alameda Research und SBF selbst, von den frühen Stadien ihrer Entwicklung bis zum Konkurs von FTX. Das juristische Team von SBF plant, diese Dokumente als Teil seiner Verteidigung in dem Strafverfahren zu verwenden, in dem er mit dreizehn Anklagepunkten konfrontiert ist.

Keine Dokumente ohne Erlaubnis herausgeben

Gemäß einem eingereichten Memorandum beim United States District Court für den südlichen Distrikt von New York hat Fenwick erklärt, dass sie die Dokumente ohne Zustimmung der FTX-Schuldner nicht herausgeben können. Diese Dokumente enthalten Beratung und andere Inhalte, die von der Firma erstellt wurden.

Das Memorandum erwähnt, dass die Dokumente bereits sowohl im Besitz der FTX-Schuldner als auch der Regierung sind. Angeblich hat FTX in mindestens einem Fall alle Ansprüche auf Anwalts-Client-Privileg-Schutz in Bezug auf diese Dokumente aufgegeben. Zusätzlich wurde hinzugefügt:

Die FTX-Schuldner haben der Regierung uneingeschränkten Zugang zu ihren Dokumenten gewährt, ohne dass es notwendig war, Vorladungen auszustellen, und sind so stark in die Untersuchung der Regierung verstrickt, dass sie in Bezug auf die Entdeckungsverpflichtungen der Regierung als Teil des “Verfolgungsteams” betrachtet werden müssen.

Dokumente aufgeteilt in 11 Anträge

Die Dokumente sind in 11 Anträge aufgeteilt, die sich auf “kritische Themen, die für die Vorbereitung der Verteidigung wichtig sind”, beziehen. Diese Themen umfassen unter anderem die Gründung von FTX, FTX US und Alameda, die finanziellen und rechtlichen Verbindungen zwischen diesen Organisationen, die Gründung von North Dimension und North Wireless Dimension, die Beziehungen der Organisationen zu Silvergate Bank, die Aufbewahrungspolitik von FTX in Bezug auf Daten, Liquidität und Margen-Kredite, Registrierung als Gelddienstleistungsunternehmen und verschiedene Aussagen, die von den Organisationen gemacht wurden.

In dem Memorandum wird auf Regel 16 und Regel 17 der “Federal Rules of Criminal Procedure” Bezug genommen, die sich auf die Offenlegung von Informationen beziehen, die von der Regierung in einem Prozess und bei Vorladungen verwendet werden. Es wird auch auf die Brady-Entscheidung des Obersten Gerichtshofs der Vereinigten Staaten in Bezug auf die Offenlegung von Beweismitteln verwiesen.

SBF hat sich für nicht schuldig an acht Anklagepunkten erklärt, die ihm eine Gefängnisstrafe von bis zu 115 Jahren einbringen könnten. Nach seiner Auslieferung aus den Bahamas wurden fünf weitere Anklagepunkte zu den ursprünglichen acht hinzugefügt. Später hat er versucht, die meisten dieser Anklagepunkte fallen zu lassen.

Regulierung News

Wie der politische Wandel in den USA Ripple im Rechtsstreit gegen die SEC helfen kann
EU bereitet sich auf die Konvergenz von Blockchain und KI vor
Kryptobörse Gate.HK schließt Türen wegen Nichterfüllung der Lizenzanforderungen
Mehr News

Meist gelesen

Entscheidungstag für Ethereum ETF: Um diese Uhrzeit wird das Urteil erwartet
Positivie Krypto-Nachrichten: Coinbase nimmt XRP-Handel in New York wieder auf
Kaleo: Bitcoin-Kurs von 200.000 Dollar in Sicht