Sam Bankman Fried (SBF)
Regulierung

Sam Bankman-Fried: Vom Milliardär zum Reisbauern

Sam Bankman-Fried, Mitbegründer von FTX, gab sein erstes Medieninterview seit seiner Inhaftierung. Er erzählt, dass er „gut darin geworden ist vorzutäuschen“, dass es ihm gut geht. Handeln liegt ihm offenbar im Blut, denn im Gefängnis hat Bankman-Fried mit dem Handel von Reis begonnen.

Von der Wall Street zur Zelle, vom Milliardär zum Reisbauern

Während seines ersten persönlichen Gesprächs mit den Medien seit seiner Inhaftierung im Metropolitan Detention Center (MDC) in Brooklyn im August 2023 sprach Bankman-Fried mit William Cohan von Puck News. Das Interview wurde am 9. Mai veröffentlicht und Bankman-Frieds Mutter Barbara Fried war an der Organisation beteiligt.

Der ehemalige FTX-Chef erhält vegane Mahlzeiten, die laut Mithäftlingen „buchstäblich nach Scheiße riechen“. Daher lebt er von Bohnen und Reis – letzteres ist „eines der gängigen Tauschmittel innerhalb der Mauern des MDC“.

Der ehemalige Mitarbeiter des Handelshauses Jane Street Capital und Mitbegründer des Handelsunternehmens Alameda Research scherzte angeblich darüber, wie die Arbitragemöglichkeiten im Gefängnis viel besser seien als in seinem früheren Leben als Hochfrequenzhändler.

Bankman-Fried war „merklich dünner“ geworden, etwa 11 Kilogramm leichter, und war „weniger mollig, weniger manisch, weniger wackelig“, ohne Augenringe, so berichtet Puck.

Er schaute Cohan „fast die ganze Zeit“ während des Interviews an, etwas, was er „vor seiner Verhaftung selten tat“, aber der inhaftierte Gründer gab zu, dass er „gut darin geworden ist vorzutäuschen“, dass es ihm gut geht.

Bankman-Fried befindet sich zusammen mit 35 anderen männlichen Gefangenen – von denen angeblich die Hälfte Mörder sind, die mit der Regierung zusammenarbeiten – in einem großen, schlafsaalähnlichen Raum in einem Teil des MDC, der hauptsächlich für weibliche Gefangene gedacht ist.

Er langweilt sich angeblich enorm mit nur vier Fernsehern und einem Tablet ohne Internetverbindung, mit dem er sich die Zeit vertreibt. Er nutzt das Tablet, um Spiele zu spielen.

Er macht sich keine Sorgen um seine Sicherheit, aber schläft schlecht, weil andere Gefangene ihn mit Fragen nach seinem Reis wecken, den sie zum Tauschen verwenden wollen.

SBF sieht sich als „Sündenbock“

Letzten Monat teilte Bankman-Fried mit, dass er gegen seine Verurteilung wegen Betrug und Geldwäsche Berufung einlegen wird, etwas, was seine Anwälte bereits angekündigt hatten, als er im November für schuldig befunden wurde. Er spricht „fast jeden Wochentag etwa eine Stunde“ mit seinem neuen Anwalt und seine genehmigte verschriebene Medikation sorgt dafür, dass er „klar denken“ kann, so Cohan.

Der ehemalige Börsenbetreiber erzählte Cohan, dass er „aufgebaut wurde, um der Sündenbock zu sein“ für den Zusammenbruch von FTX. Er behauptete, sein einziger Fehler sei Nachlässigkeit gewesen, wodurch FTX anfällig wurde für „einen Bankrun und die hinterhältigen Aktionen seiner Konkurrenten“. Er fügte hinzu, dass eine angemessene Strafe zivilrechtlich sein sollte, keine strafrechtliche Sanktion.

Cohan bemerkte, dass Bankman-Fried „immer noch nicht glaubt, dass er ein Verbrechen begangen hat“ und sich selbst als unschuldigen Teilnehmer darstellt, der nicht ausreichend mit den Staatsanwälten verhandeln konnte. Er war auch „nicht besonders entschuldigend“ in Bezug auf die etwa 8 Milliarden Dollar an Kundengeldern, die verloren gingen.

Bankman-Fried behauptet, dass das Heer von Anwälten, denen er FTX überließ, ihn für den Zusammenbruch des Unternehmens verantwortlich gemacht hätten

Regulierung News

EU bereitet sich auf die Konvergenz von Blockchain und KI vor
Kryptobörse Gate.HK schließt Türen wegen Nichterfüllung der Lizenzanforderungen
Binance-Direktor Tigran Gambaryan bricht während des Prozesses in Nigeria zusammen
Mehr News

Meist gelesen

Entscheidungstag für Ethereum ETF: Um diese Uhrzeit wird das Urteil erwartet
Bitboy: Einigung zwischen Ripple und SEC steht bevor – Erwartet enormen Preisanstieg für XRP
Positivie Krypto-Nachrichten: Coinbase nimmt XRP-Handel in New York wieder auf