Regulierung
Regulierung

Namibia verabschiedet Gesetzesentwurf zur Regulierung von Krypto- und digitalen Vermögenswerten

Namibia hat zusammen mit anderen afrikanischen Ländern Kryptowährungen und digitale Vermögenswerte angenommen, indem es in der Nationalversammlung einen Gesetzentwurf verabschiedet hat.

Rahmenbedingungen für die Erteilung von Genehmigungen schaffen

Das ultimative Ziel des Gesetzentwurfs ist die Regulierung digitaler Assets, Kryptowährungen und Virtual Asset Service Providers (VASPs).

Die Gesetzgebung zielt auch darauf ab, einen Rahmen für die Lizenzierung und Regulierung solcher VASPs zu schaffen. Darüber hinaus wird auch die Ernennung einer Regulierungsbehörde angestrebt, die wiederum für die Überwachung dieser Anbieter und ihrer Aktivitäten verantwortlich ist.

Das Gesetz wird unter anderem in Kraft gesetzt, um den Verbraucherschutz zu gewährleisten, Marktmissbrauch zu verhindern und die Risiken der Geldwäsche zu begrenzen. Das Gesetz regelt auch Nebenangelegenheiten im Zusammenhang mit diesen Zielen.

Geldstrafen von bis zu 10 Millionen namibischen Dollar

Lokalen Medienberichten zufolge wartet der Gesetzentwurf nun auf die offizielle Veröffentlichung, bevor er offiziell in Kraft tritt. Namibias Minister für Finanzen und öffentliche Unternehmen, Iipumbu Shiimi, erwähnte Berichten zufolge zuvor die Schaffung einer Regulierungsbehörde zur Überwachung und Lizenzierung von VASPs im Land.

Sollten sich Anbieter nicht daran halten, drohen ihnen Geldstrafen von bis zu 10 Millionen Namibia-Dollar (das entspricht 671.572 US-Dollar oder etwa 617.315 Euro) und eine Freiheitsstrafe von bis zu 10 Jahren. Die Bank of Namibia bleibt jedoch bei ihrer Position, dass Kryptowährungen im Land kein gesetzliches Zahlungsmittel seien.

In dem Bericht erläuterte Kazembire Zemburuka, Direktor für strategische Kommunikation und internationale Beziehungen der Bank of Namibia, die Position der Bank und wies darauf hin, dass die Bank eine Bewertung vornehmen und eine Entscheidung treffen werde, sobald die damit verbundenen Risiken von Innovationen wie virtuellen Vermögenswerten besser gemanagt seien über ihre Akzeptanz im Finanzsystem.

Im Jahr 2017 kündigte die Bank ihren entschiedenen Widerstand gegen die Verwendung von Kryptowährungen als Zahlungsmittel für Waren und Dienstleistungen an. Es kam zu dem Schluss, dass virtuelle Währungsumtausche nach seinem jahrzehntealten Gesetz in dem afrikanischen Land keinen Platz haben.

Regulierung News

Intercontinental Exchange zahlt 10 Millionen Dollar Strafe für das Nichtmelden eines Cyberangriffs
Sam Bankman-Fried möglicherweise in Bundesgefängnis in Kalifornien verlegt
Nigerianischer Strafvollzugsdienst kritisiert wegen Abwesenheit des Binance-Direktors vor Gericht
Mehr News

Meist gelesen

Entscheidungstag für Ethereum ETF: Um diese Uhrzeit wird das Urteil erwartet
Die Zukunft von XRP: Kann es Solana, Ethereum und sogar Bitcoin überholen?
Krypto-Analysten prognostizieren: So lange dauert es, um mit einer $1.000-Investition in Cardano Millionär zu werden