meta
Regulierung

Meta erhält Rekordbußgeld von 1,2 Mrd. Euro für Datenschutzverstoß

Das Mutterunternehmen von Facebook, Meta, hat eine Strafe in Höhe von beeindruckenden 1,2 Milliarden Euro erhalten, weil es unrechtmäßig Benutzerdaten von europäischen Facebook-Mitgliedern auf Server in den Vereinigten Staaten übertragen hat. Diese Strafe wurde von der Datenschutzbehörde der Europäischen Union (EU) verhängt, wie die Wall Street Journal berichtet.

Die Strafe in Höhe von 1,3 Milliarden Euro ist eine der höchsten, die bisher für Verstöße gegen europäische Datenschutzbestimmungen verhängt wurde. Die offizielle Ankündigung des Urteils wird später heute erwartet.

Dieses Urteil erhöht den Druck auf die US-Regierung, eine Vereinbarung zu erzielen, mit der Meta und Tausende andere multinationale Unternehmen Daten weiterhin legal in die USA übertragen können. Eine solche Vereinbarung würde nicht nur Meta, sondern auch zahlreichen anderen Unternehmen ermöglichen, weltweit tätig zu bleiben, ohne gegen lokale Datenschutzgesetze zu verstoßen.

Die Strafe wird voraussichtlich erhebliche Auswirkungen auf die finanziellen Ergebnisse von Meta haben und könnte auch ein Präzedenzfall für andere Technologieunternehmen schaffen, die ähnliche Datentransferpraktiken haben. Dieser Fall zeigt erneut, dass Datenschutzfragen weltweit zunehmend die Aufmerksamkeit von Regulierungsbehörden auf sich ziehen.

Regulierung News

Wie der politische Wandel in den USA Ripple im Rechtsstreit gegen die SEC helfen kann
EU bereitet sich auf die Konvergenz von Blockchain und KI vor
Kryptobörse Gate.HK schließt Türen wegen Nichterfüllung der Lizenzanforderungen
Mehr News

Meist gelesen

Entscheidungstag für Ethereum ETF: Um diese Uhrzeit wird das Urteil erwartet
Positivie Krypto-Nachrichten: Coinbase nimmt XRP-Handel in New York wieder auf
Kaleo: Bitcoin-Kurs von 200.000 Dollar in Sicht