IMF
Regulierung

IWF: Wir dürfen Krypto niemals als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptieren

Es kann kaum als riesige Überraschung bezeichnet werden, aber in einem neuen Blogpost hat der Internationale Währungsfonds (IWF) sich ziemlich negativ über Krypto geäußert. So argumentiert der IWF, dass wir Fiatgeld immer schätzen und vor Kryptowährungen schützen müssen. Die Weltbank fordert Länder auf, die Integrität ihrer Finanzsysteme zu schützen, um zu verhindern, dass sie durch Krypto ersetzt werden.

Große Bedrohung

Aus dem Blogpost geht hervor, dass der IWF Krypto als eine große Bedrohung für das Finanzsystem sieht. “Um die nationale Souveränität zu schützen, ist es wichtig, Krypto nicht den Status einer offiziellen Währung oder gesetzlichen Zahlungsmittel zu geben. […] Das könnte die finanzielle Stabilität bedrohen oder eine schnelle Inflation verursachen”, schreibt der Internationale Währungsfonds in seinem Blog.

Bemerkenswerterweise kommt dieser Blog kurz nachdem BlackRock, der größte Vermögensverwalter der Welt, einen Antrag für einen Spot Bitcoin ETF bei der US Securities and Exchange Commission eingereicht hat.

Es besteht die Möglichkeit, dass der IWF dies als den möglichen Beginn einer Adoptionswelle sieht, die dazu führen könnte, dass Regierungen Bitcoin oder andere Kryptowährungen als gesetzliches Zahlungsmittel annehmen. Darüber hinaus zeigt es, wie mächtig Bitcoin ist, wenn eine Institution wie der IWF sich bemüßigt fühlt, solche Dinge zu schreiben.

Krypto und Steuern

Der IWF fungiert im Grunde genommen als eine Art Bank für Länder und unterstützt Länder, wenn sie finanzielle Probleme haben. Wenn ein Land zum Beispiel Schwierigkeiten hat, seine Schulden zu bezahlen, kann der IWF finanzielle Hilfe leisten. Darüber hinaus hilft der IWF den Ländern dabei, ihre Wirtschaft zu verbessern.

Der in diesem Artikel zitierte Blogpost ist übrigens nicht das erste Mal, dass der IWF vor den Gefahren von Krypto warnt. Anfang dieses Monats sagte der IWF zum Beispiel, dass die globalen Steuersysteme auf Krypto vorbereitet sein müssen.

“Krypto-Transaktionen ähneln Bargeldtransaktionen, insofern als es möglich ist, sie vor den Steuerbehörden zu verstecken. Heute ist das Volumen der Krypto-Transaktionen noch gering. Aber langfristig, wenn die Steuersysteme nicht darauf vorbereitet sind, könnte Krypto zu großer Umsatzsteuer- und anderen Steuerhinterziehung führen, was die Einnahmen der Regierungen verringert. Dies könnte die größte Bedrohung von Krypto sein”, so der IWF.

Regulierung News

Verschiebung der Anhörung zum Kautionsantrag des Binance-Direktors in Nigeria
Coinbase-Chefjurist verteidigt Tornado Cash in US-Gerichtsverfahren
Snowden warnt: Die NSA kann das Internet vollständig übernehmen!
Mehr News

Meist gelesen

Bitcoin-Kurs könnte nach der BTC-Halbierung auf 42.000 $ fallen
Das ist der Grund, warum der Bitcoin-Kurs fällt
Krypto-Analyst: VeChain-Kurs wird um 1400 Prozent steigen