India Vlag
Regulierung

Indien arbeitet an einer 5-Punkte-Kryptowährungsregulierung nach dem Ausschluss eines Verbots

Indien entwickelt derzeit ein rechtliches Rahmenwerk für Kryptowährungen, basierend auf den Empfehlungen des Internationalen Währungsfonds (IWF) und des Financial Stability Board (FSB). Dieses neue Regulierungskonzept könnte voraussichtlich innerhalb der nächsten fünf bis sechs Monate in Gesetzgebung umgesetzt werden.

Sidharth Sogani, CEO von Crebaco, einem Unternehmen für Blockchain-Analyse, das eng mit Regierungsbehörden und Ministerien zusammengearbeitet hat, enthüllte gegenüber Cointelegraph, dass die indische Regierung derzeit an einem Fünf-Punkte-Gesetzesrahmen für Kryptowährungen arbeitet, der einen globalen Ansatz verfolgt.

G20-Gipfel erfolgreich abgeschlossen

Indien hat kürzlich den G20-Gipfel erfolgreich abgeschlossen, bei dem einige wichtige wirtschaftliche Ankündigungen gemacht wurden. Die bemerkenswerteste Entwicklung für die Kryptogemeinschaft war jedoch die gemeinsamen Empfehlungen des IWF und des FSB in Bezug auf die Regulierung von Kryptowährungen, die von Indien und anderen G20-Ländern begrüßt wurden.

Die Empfehlungen des IWF und des FSB für Kryptowährungen plädieren für eine Regulierung des Kryptomarktes anstelle eines vollständigen Verbots. Diese Empfehlungen des IWF und des FSB enthalten eine Reihe von regulatorischen Leitlinien und Vorschlägen, die von den G20-Ländern verwendet werden können, um unabhängige, aber kooperative Vorschriften für Kryptowährungen zu entwickeln.

Der Fünf-Punkte-Rahmen

Crebaco, ein Unternehmen für Blockchain-Analyse, das Beratungsdienste für verschiedene G20-Kommissionen und Länder angeboten hat, hat Einblick in die Herangehensweise Indiens an Kryptowährungen gegeben. Basierend auf ihren Gesprächen mit Regierungsbeamten berichteten sie, dass Indien derzeit an einem Fünf-Punkte-Regulierungsansatz arbeitet, bei dem der Schwerpunkt auf internationaler Zusammenarbeit liegt, insbesondere im Hinblick auf Aspekte wie die Steuerregulierung von Kryptowährungen.

In Bezug auf diesen Fünf-Punkte-Rahmen merkte Sogani an, dass die Regierung ihr Augenmerk auf folgende Punkte richtet:

  1. Die Einrichtung eines fortschrittlichen Know Your Customer (KYC) für Kryptounternehmen, das die Foreign Account Tax Compliance Act und bestehende Anti-Geldwäsche-Standards umfasst.
  2. Kryptoplattformen würden verpflichtet sein, Echtzeit-Nachweise ihrer Reserven den Aufsichtsbehörden zur Verfügung zu stellen.
  3. Eine einheitliche Steuerpolitik für alle Länder.
  4. Kryptobörsen könnten nach den Richtlinien der Reserve Bank of India (RBI) denselben Status wie autorisierte Händler (ähnlich wie Banken) erhalten.
  5. Schlüsselpositionen könnten verpflichtend sein, wie ein Money Laundering Reporting Officer für Kryptoplattformen.

Vollständiges Verbot von Kryptowährungen nicht wirksam

Sogani betonte, dass die Welt erkannt hat, dass ein vollständiges Verbot von Kryptowährungen nicht effektiv ist, und immer mehr Länder wählen eine Regulierungsansatz anstelle eines Verbots. Länder wie die Vereinigten Staaten und Europa haben bereits spezifische Vorschriften für Kryptowährungen eingeführt, während Indien sich für einen steuerbasierten Ansatz entschieden hat. Er fügte hinzu:

Regulierung ist unvermeidlich; dieses Ökosystem ist ohne Regulierung erheblich stärker geworden. Stellen Sie sich vor, wie gut es mit der richtigen Regulierung wachsen könnte. Darüber hinaus verringern regulierte Märkte das Risiko von Betrug und illegalen Aktivitäten.

Aufruf zur globalen Herangehensweise an Kryptowährungen

Indien fordert seit geraumer Zeit eine weltweite Herangehensweise an die Regulierung von Kryptowährungen, und Premierminister Narendra Modi wiederholte diese Position während des jüngsten G20-Gipfels. Ein hochrangiger Beamter des Finanzministeriums hat bestätigt, dass Indien die Empfehlungen zur Regulierung von Kryptowährungen des IWF und des FSB übernommen hat und in den kommenden Monaten daran arbeiten wird, entsprechende Vorschriften zu entwickeln.

Der Direktor des Finanzministeriums betonte, dass die Empfehlungen des IWF und des FSB ein “solides Rahmenwerk bieten, um unseren eigenen Weg festzulegen. Wir sind bereit, voranzugehen; wie weit wir gehen wollen, werden wir in den kommenden Monaten entscheiden und dann eine Entscheidung treffen.”

Der Beamte klärte auch, dass ein Verbot von Kryptowährungen nicht mehr als praktikable Option angesehen wird, und bemerkte, dass “wenn Sie sich dafür entscheiden, Kryptowährungen zu verbieten, dann tun Sie es. Aber wenn andere Länder dies nicht tun, wird es für ein Land äußerst schwierig sein, ein solches Verbot durchzusetzen.”

Derzeit hat Indien noch keine spezifische Regulierung für Kryptowährungen, obwohl das Land im Jahr 2022 eine Steuer von 30% auf Gewinne aus Kryptowährungen festgelegt hat. Die gemeinsamen Empfehlungen im Bereich Krypto und die Erklärung des Finanzministeriums, dass in den nächsten Monaten ein Rahmen für die Regulierung von Kryptowährungen entwickelt wird, sind vielversprechende Signale für die Kryptowährungsindustrie in Indien.

Regulierung News

Dubais Kryptolandschaft erlebt eine Transformationsphase
Binance erreicht historische Einigung von 4,3 Milliarden Dollar mit den Vereinigten Staaten
Voyager Digital macht großen Schritt vorwärts bei der Rückzahlung an Gläubiger
Mehr News

Meist gelesen

Bekannter Krypto-Influencer BitBoy empfiehlt diese 4 Kryptowährungen
Krypto-Analysten: Ripple (XRP) steht vor einem gigantischen Kursanstieg
XRP-Kurs könnte aufgrund neuer Stablecoin auf $12 steigen