Krypto
Regulierung

IMF empfiehlt Nigeria, Lizenzen an globale Kryptowährungsbörsen zu vergeben

Das Internationale Währungsfonds (IWF) hat in einem kürzlichen Bericht Nigeria geraten, Lizenzen an globale Kryptowährungsbörsen als Teil von Wirtschaftsreformmaßnahmen zu vergeben.

Dieser Vorschlag würde helfen, Nigerias Stellung auf dem afrikanischen Kryptowährungsmarkt zu stärken und könnte lokale und internationale Investitionen anziehen.

Notwendigkeit einer effektiven Anti-Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungspolitik

Laut dem IWF müssen solche Kryptobörsen in Nigeria registriert oder lizenziert werden und den gleichen Vorschriften unterliegen, die für Finanzintermediäre gelten. Der Bericht betont die Notwendigkeit einer effektiven Anti-Geldwäsche- und Terrorismusfinanzierungspolitik (AML/CFT) und eines risikobasierten Überwachungssystems durch diese Plattformen.

Der IWF-Bericht erläutert weiterhin, dass es erhebliche Unstimmigkeiten in der nigerianischen Zahlungsbilanz gibt, hauptsächlich durch Net Error and Omissions (NEO), die oft nicht registrierte finanzielle Transaktionen umfassen. Diese werden der Verschiebung zur Nutzung von Krypto-Assets für grenzüberschreitende Transaktionen zugeschrieben. Die NEOs sind angeblich weiterhin sehr negativ, mit einem geschätzten Wert von fast 7,5 Milliarden Dollar oder 2% des BIP von Nigeria.

Verbesserung verschiedener Aspekte im Land

Die Einführung von Kryptowährungen würde nicht nur helfen, die Finanzmärkte zu stabilisieren, sondern auch die Überweisungsmechanismen für die umfangreiche nigerianische Diaspora verbessern. Dies könnte angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Herausforderungen, mit denen das Land konfrontiert ist, wie Währungsinstabilität und hohe Inflation, essentiell sein.

Der IWF stellt fest, dass durch die Regulierung und Lizenzierung von Kryptowährungsbörsen, Nigeria Kryptowährungen effektiv als Mittel für stabilere und effizientere Transaktionsprozesse einsetzen könnte. Dies würde nicht nur helfen, illegale Finanzströme zu reduzieren, sondern auch die Risiken von Betrug und Geldwäsche im Zusammenhang mit Kryptowährungstransaktionen begrenzen.

Bereits sichtbare jüngste Änderungen

Die jüngsten Änderungen in der Regulierung sind bereits sichtbar. Die nigerianische SEC hat angekündigt, dass sie Peer-to-Peer (P2P) Kryptowährungsbörsen, die die nationale Währung, den Naira, verwenden, verbieten wird. Der Direktor der nigerianischen SEC, Emomotimi Agama, erklärt, dass dieses Verbot dazu dient, den Naira vor Manipulationen zu schützen und die Auswirkungen auf den Wechselkurs zu begrenzen.

Dieses Verbot von P2P-Zahlungen wird von Befürwortern der Kryptowährungsindustrie als nahezu unmöglich angesehen, was die Herausforderungen zeigt, mit denen die Regulierungsbehörden konfrontiert sind.

Regulierung News

EU bereitet sich auf die Konvergenz von Blockchain und KI vor
Kryptobörse Gate.HK schließt Türen wegen Nichterfüllung der Lizenzanforderungen
Binance-Direktor Tigran Gambaryan bricht während des Prozesses in Nigeria zusammen
Mehr News

Meist gelesen

Entscheidungstag für Ethereum ETF: Um diese Uhrzeit wird das Urteil erwartet
Bitboy: Einigung zwischen Ripple und SEC steht bevor – Erwartet enormen Preisanstieg für XRP
Positivie Krypto-Nachrichten: Coinbase nimmt XRP-Handel in New York wieder auf