OpenAI
Regulierung

Großangelegter Datenklau: OpenAI und Microsoft im Fadenkreuz einer neuen Klage

Am 5. September wurde eine Sammelklage gegen die Technologiegiganten OpenAI und Microsoft eingereicht. Die Kläger werfen den Unternehmen vor, ohne Erlaubnis private Daten durch Web-Scraping gesammelt zu haben, eine Technik zur Extraktion von Informationen von Websites, um ihre KI-Modelle, einschließlich ChatGPT, zu trainieren.

Die Kläger fordern nicht nur Schadenersatz, sondern auch einen Teil des mit den angeblich illegal erworbenen Daten erzielten Gewinns. Diese Klage kommt nicht unerwartet; sie folgt einer ähnlichen Klage, die im Juni eingereicht wurde.

Es ist nicht das erste Mal, dass Microsoft in solche rechtlichen Streitigkeiten verwickelt ist. Bereits 2019 war das Unternehmen Gegenstand einer Klage, in der ihm vorgeworfen wurde, Daten vom professionellen Netzwerk LinkedIn, einer Tochtergesellschaft von Microsoft, im Fall gegen die Firma HiQ gescraped zu haben.

OpenAI und Microsoft der Privatdatendiebstahl beschuldigt

Am 5. September wurde in San Francisco eine neue Sammelklage eingereicht, in der OpenAI und Microsoft als Beklagte genannt werden. Der Klageschrift zufolge haben sie Web-Scraping-Methoden eingesetzt, um private Daten für das Training von ChatGPT und anderen Künstliche Intelligenz (KI) Modellen zu sammeln.

Laut den bei dem US-Bezirksgericht für den Northern District of California eingereichten Dokumenten werfen die Kläger OpenAI und Microsoft illegale und schädliche Praktiken bei der Entwicklung, Bewerbung und Vermarktung ihrer KI-Produkte vor, einschließlich ChatGPT-3.5, ChatGPT-4.0, Dall-E und Vall-E. Diese Produkte sollen gestohlene private Informationen, darunter persönlich identifizierbare Daten von hunderten Millionen Internetnutzern, ohne deren informierte Zustimmung oder Wissen verwendet haben.

Die Kläger behaupten, dass OpenAI nach einer Umstrukturierung im Jahr 2019 aktiv ihre Strategie fortgesetzt hat, heimlich enorme Mengen persönlicher Daten aus dem Internet zu sammeln. Sie argumentieren, dass ohne diesen groß angelegten Diebstahl privater Informationen von echten Personen, die genannten Produkte nie die Milliardenindustrie geworden wären, die sie heute sind.

Die Kläger bitten das Gericht, ihnen und den von ihnen vertretenen Gruppen, zu denen potenziell jeder gehört, dessen Informationen gesammelt wurden, Schadenersatz zuzusprechen. Zudem fordern sie die Verhängung einer Anordnung gegen die Beklagten, die sie dazu verpflichtet, die angeblich unrechtmäßig erzielten Gewinne herauszugeben.

Web-Scraping Klagen

Web-Scraping beinhaltet den Einsatz von automatisierten Bots, oft „Crawler“ genannt, um Daten aus dem Internet zu sammeln. In dieser jüngsten Klage wird behauptet, dass OpenAI und Microsoft aktiv an „illegalen“ Scraping-Aktivitäten beteiligt waren.

Bemerkenswert ist, dass eine ähnliche Sammelklage mit nahezu identischen Vorwürfen gegen OpenAI und Microsoft bereits am 28. Juni im selben Gerichtsbezirk eingereicht wurde. Es ist derzeit unklar, ob das Gericht oder die Beklagten erwägen, diese separaten Fälle zusammenzulegen.

Dies ist nicht das erste Mal, dass Microsoft in eine Klage wegen angeblichen Datenklaus verwickelt ist. 2019 erwirkte Microsoft eine gerichtliche Verfügung gegen das Datenanalyseunternehmen HiQ im Auftrag von LinkedIn, weil HiQ zugegeben hatte, Daten zu scrapen.

Microsoft und LinkedIn argumentierten, dass HiQ die Servicevereinbarung verletzt hatte, die für die Anmeldung auf der LinkedIn-Website erforderlich war, wodurch HiQ Zugang zu Benutzerdaten erhielt. Ursprünglich entschied das Gericht zugunsten von HiQ, aber nach Microsofts Berufung hob der Oberste Gerichtshof das Urteil auf. Letztendlich wurde der Fall außergerichtlich beigelegt, wobei HiQ sich auf einen Vergleich für einen nicht offengelegten Betrag einigte und seine Scraping-Aktivitäten einstellte.

Kostenlose 10 Euro in Kryptowährung

Möchten Sie in die Welt der Kryptowährungen eintauchen und vielleicht BTC oder eine andere Kryptowährung kaufen? Dann haben wir großartige Neuigkeiten für Sie! Dank einer besonderen Vereinbarung zwischen Newsbit und Bitvavo, einer der zugänglichsten und benutzerfreundlichsten Kryptobörsen in Europa, erhalten unsere Leser ein exklusives Angebot.

Wenn Sie sich über den untenstehenden Button bei Bitvavo anmelden, erhalten Sie nicht nur 10 Euro kostenlos, sondern zahlen auch keine Handelsgebühren für Ihre ersten 10.000 Euro an Transaktionen.

Regulierung News

Verschiebung der Anhörung zum Kautionsantrag des Binance-Direktors in Nigeria
Coinbase-Chefjurist verteidigt Tornado Cash in US-Gerichtsverfahren
Snowden warnt: Die NSA kann das Internet vollständig übernehmen!
Mehr News

Meist gelesen

Bitcoin-Kurs könnte nach der BTC-Halbierung auf 42.000 $ fallen
Das ist der Grund, warum der Bitcoin-Kurs fällt
Krypto-Analyst: VeChain-Kurs wird um 1400 Prozent steigen