Jail
Regulierung

Früherer juristischer Leiter von OneCoin zu 4 Jahren Gefängnis verurteilt

Die ehemalige Leiterin der Rechts- und Compliance-Abteilung des berüchtigten Milliardenbetrugsprogramms OneCoin, Irina Dilkinska, wurde zu einer Gefängnisstrafe von 4 Jahren verurteilt.

Dies folgt, nachdem Dilkinska gestanden hatte, beim Waschen von Millionen von Dollar geholfen zu haben, die aus den Operationen von OneCoin stammten.

Neben Gefängnisstrafe auch $111 Millionen Geldstrafe

Die 42-jährige Dilkinska erhielt ihre Strafe am Mittwoch, ausgesprochen vom US-Bezirksrichter Edgardo Ramos, laut einer Erklärung der US-Staatsanwaltschaft vom 3. April. Neben ihrer Gefängnisstrafe wurde Dilkinska auch zu einem Monat Bewährung verurteilt und muss $111 Millionen an beschlagnahmten Mitteln zurückzahlen.

In einem Versuch, einer Gefängnisstrafe zu entgehen und nach Bulgarien zurückzukehren, um sich um ihre jungen Kinder zu kümmern, wurde Dilkinskas Antrag von Richter Ramos abgelehnt. Ramos betonte, dass Dilkinska angesichts ihrer Intelligenz und ihres Wissens besser hätte handeln sollen und sich der rechtlichen Konsequenzen ihrer Beteiligung am $4 Milliarden Ponzi-Schema voll bewusst war.

Schuldig an Betrug und Geldwäsche

Dilkinska gab am 10. November bei einem Bundesgericht in Manhattan zu, sich des Betrugs und der Geldwäsche schuldig gemacht zu haben. Sie stand vor einer möglichen Höchststrafe von zehn Jahren Gefängnis.

Die Verurteilung von Dilkinska folgt auf die von Karl Sebastian Greenwood, dem Mitbegründer von OneCoin, der letztes Jahr wegen ähnlicher Vorwürfe zu 20 Jahren Gefängnis verurteilt wurde.

OneCoin, gegründet im Jahr 2014 von Ruja Ignatova und Greenwood, versprach Investoren enorme Renditen mit einer gefälschten Kryptowährung. Letztendlich stellte sich heraus, dass das Unternehmen nie eine funktionierende Blockchain entwickelt hatte, sondern stattdessen als ein Pyramidensystem funktionierte, bei dem Gewinne hauptsächlich durch das Anwerben neuer Investoren erzielt wurden.

Die ‘Cryptoqueen’

Ignatova, auch bekannt als die ‘Cryptoqueen’, ist seit Oktober 2017, nach ihrer Flucht nach Griechenland, auf der Flucht. Es gibt Gerüchte, dass sie möglicherweise ermordet wurde nach dem mysteriösen Tod mehrerer OneCoin-Mitarbeiter in Mexiko im Jahr 2020.

Obwohl OneCoin im Jahr 2015 als Betrug entlarvt wurde, gelang es dem Unternehmen dennoch, mehr als $4,3 Milliarden an Einnahmen zu generieren und zwischen 2014 und 2016 fast $3 Milliarden Gewinn zu machen.

Regulierung News

Verschiebung der Anhörung zum Kautionsantrag des Binance-Direktors in Nigeria
Coinbase-Chefjurist verteidigt Tornado Cash in US-Gerichtsverfahren
Snowden warnt: Die NSA kann das Internet vollständig übernehmen!
Mehr News

Meist gelesen

Krypto-Analyst: VeChain-Kurs wird um 1400 Prozent steigen
Das ist der Grund, warum der Bitcoin-Kurs fällt
Krypto-Analyst prognostiziert: Ripple (XRP) könnte auf 5,85 $ steigen