Regulierung
Regulierung

Frankreich führt ein Zertifikat für Finfluencer ein, einschließlich Krypto

Im Angesicht des zunehmenden Drucks auf die sogenannten “Finfluencer”, die finanzielle Produkte in ihren Online-Blogs bewerben, unternimmt Frankreich einen bedeutenden Schritt in Bezug auf die Regulierung. Frankreich führt ein freiwilliges Zertifizierungsprogramm für verantwortungsbewusste Finanzinfluencer ein.

Bildungsmodule eingerichtet

Am 7. September wurde angekündigt, dass zwei führende französische Regulierungsbehörden, nämlich die ‘Autorité des Marchés Financiers’ (kurz AMF) und die ‘Autorité de Régulation Professionnelle de la Publicité’ (kurz ARPP), gemeinsam ein Bildungsmodul für Influencer in der Finanzbranche entwickelt haben.

Das ‘Responsible Influence Certificate’ existiert seit 2021 und wurde ursprünglich von der ARPP eingeführt. Bis heute haben mehr als 1.000 französische Influencer dieses Zertifikat erworben. Jetzt wird das Zertifikat um einen speziellen Kurs erweitert, der sich an Finanzinfluencer richtet, die Produkte wie Aktien, Anleihen, ETFs, Fonds, Derivate und sogar Investitionen wie Wein bewerben. In der Ankündigung wird auch die Einbeziehung von Kryptowährungen in die Schulung erwähnt.

Um das ‘Responsible Influence Certificate’ in der Finanzwerbung zu bestehen, muss man mindestens 75% richtige Antworten auf 25 Multiple-Choice-Fragen geben. Obwohl dieses Zertifikat kein rechtlich verbindliches Dokument ist, behält sich die ARPP das Recht vor, es bei Influencern, die gegen die Vorschriften verstoßen, zurückzuziehen. Darüber hinaus müssen Personen, die das ‘Responsible Influence Certificate’ erlangen möchten, zuerst das “allgemeine Zertifikat” erwerben, das von der ARPP entwickelt wurde und für alle Influencer gilt.

Im Mai 2023 hat der französische Senat eine Änderung verabschiedet, die registrierten Kryptowährungsunternehmen ermöglicht, Influencer in sozialen Medien für Werbe- und Promotionszwecke einzustellen. Gleichzeitig warnen britische Aufsichtsbehörden Influencer im Vereinigten Königreich davor, dass ihre Werbeaktivitäten mit Strafen von bis zu zwei Jahren Gefängnis, unbegrenzten Geldbußen oder beidem belegt werden können. Darüber hinaus setzt sich die Europäische Verbraucherorganisation für ein vollständiges Verbot der Werbung für Kryptowährungen durch Influencer ein.

Regulierung News

Nigerianische regierung dementiert pläne für 10-Milliarden-dollar-strafe gegen Binance
Elon Musk in juristischem Kampf mit OpenAI und CEO Sam Altman
Hongkong stoppt die Annahme von Lizenzanträgen von Krypto-Börsen
Mehr News

Meist gelesen

CEO prognostiziert: XRP auf dem Weg, globale Standardwährung zu werden
Krypto-Analyst prognostiziert: VeChain-Kurs könnte um 14.600 % steigen
Warum steigt der Bitcoin-Kurs über $53.000?