MiCA
Regulierung

Estnische Regierung genehmigt Gesetzesvorlage zur Regulierung von Kryptowährungsdienstleistern

In einer aktuellen Entwicklung hat die estnische Regierung einen Gesetzesentwurf genehmigt, der den Weg für die Regulierung von Dienstleistern im Bereich der Kryptowährungen ebnet. Dieser Vorschlag, der noch vom Parlament angenommen werden muss, zielt darauf ab, eine strengere Aufsicht über den Sektor einzuführen.

Kryptodienstleister unter Aufsicht der estnischen FSA

Laut dem neuen Gesetzesentwurf werden Kryptowährungsdienstleister unter die Aufsicht der Financial Supervision Authority (FSA) gestellt, was eine Änderung gegenüber der aktuellen Situation darstellt, in der diese Anbieter von der Financial Intelligence Unit (FIU) registriert werden und Anti-Geldwäsche-Regelungen (AML) einhalten müssen. Der Übergang zur FSA-Aufsicht, geplant für 2025, bedeutet, dass aktuelle Inhaber von FIU-Lizenzen bis Ende jenes Jahres eine neue Lizenz bei der FSA beantragen müssen.

Der estnische Finanzminister, Mart Võrklaev, betont den ernsthaften Ansatz des Gesetzesentwurfs: „Ich glaube, dass jeder, der dies ernst nimmt und einen Dienst anbieten möchte, auch eine neue Lizenz von der Finanzaufsichtsbehörde erhalten kann.“

Eine bemerkenswerte Änderung unter der neuen Gesetzgebung ist die Möglichkeit höherer Strafen für AML-Verstöße, die bis zu 5 Millionen Euro betragen können, ein erheblicher Anstieg gegenüber der aktuellen Höchststrafe von 40.000 Euro.

Ein Schritt in Richtung MiCA

Dieser Gesetzesentwurf ist ein Schritt, um Estland in Einklang mit der EU-Regulierung bezüglich Märkte für Krypto-Assets (MiCA) zu bringen und ändert auch die Anforderungen an den Wertpapierprospekt. Von nun an müssen Unternehmen, die mehr als 8 Millionen Euro Kapital durch Aktien oder Anleihen aufnehmen wollen, einen detaillierten Prospekt erstellen, eine Erhöhung gegenüber der vorherigen Schwelle von 5 Millionen Euro.

Diese Entwicklungen markieren eine neue Phase im Umgang mit der Regulierung von Kryptowährungen in Estland, das sich seit 2017 als eine kryptofreundliche Nation positioniert. Nach einem großen Korruptionsskandal im Jahr 2020, der nicht mit Krypto zusammenhing, hat Estland seinen regulatorischen Rahmen verschärft, was zur Rücknahme von Hunderten von Lizenzen und der Einführung strengerer AML-Anforderungen führte. Mit dem neuen Gesetzesentwurf spielt Estland weiterhin eine aktive Rolle in der Gestaltung der Zukunft digitaler Finanzen innerhalb des europäischen Regulierungsrahmens.

Regulierung News

Verschiebung der Anhörung zum Kautionsantrag des Binance-Direktors in Nigeria
Coinbase-Chefjurist verteidigt Tornado Cash in US-Gerichtsverfahren
Snowden warnt: Die NSA kann das Internet vollständig übernehmen!
Mehr News

Meist gelesen

Krypto-Analyst: VeChain-Kurs wird um 1400 Prozent steigen
Das ist der Grund, warum der Bitcoin-Kurs fällt
Krypto-Analyst prognostiziert: Ripple (XRP) könnte auf 5,85 $ steigen