Celsius
Regulierung

Der ehemalige CEO von Celsius, Alex Mashinsky, wurde angeblich verhaftet

Am Morgen des 13. Juli wurde angeblich Alex Mashinsky, der ehemalige CEO von Celsius, einem mittlerweile insolventen Kryptowährungsanbieter, verhaftet. Diese Nachricht wurde nur wenige Minuten nach der Einreichung einer Klage durch die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) gegen das Unternehmen bekannt.

Beschuldigt wegen Betrugs und Manipulation

Laut Quellen, die mit dem Fall vertraut sind, wurde Mashinsky angeblich nach einer Untersuchung des Zusammenbruchs von Celsius verhaftet. Ihm wird Betrug und Marktmanipulation vorgeworfen.

Celsius Network meldete im vergangenen Jahr am 14. Juli Insolvenz an. Kürzlich wurde Mashinsky von Ermittlern der Commodity Futures Trading Commission (CFTC) für schuldig befunden, da er vor dem Zusammenbruch des Unternehmens im Jahr 2022 zahlreiche US-amerikanische Vorschriften verletzt hatte.

Die Untersuchung gegen den ehemaligen CEO begann, nachdem der Generalstaatsanwalt von New York Mashinsky am 5. Januar angeklagt hatte. Laut der Anklage hatte er Investoren getäuscht und Milliarden Dollar an Verlusten verursacht.

Probleme bei Celsius

Die Probleme für Celsius und Mashinsky begannen im Juni letzten Jahres, als der Kryptowährungsanbieter plötzlich Auszahlungen auf der Plattform einstellte. Am 16. Juni 2022 begannen Aufsichtsbehörden aus fünf verschiedenen US-Bundesstaaten eine Untersuchung gegen Celsius, und innerhalb eines Monats meldete das Unternehmen Insolvenz an.

Während Celsius mit dem allgemeinen Rückgang des Kryptowährungsmarktes zu kämpfen hatte, einschließlich des Zusammenbruchs des Terra-Luna-Ökosystems und des Kollapses des Krypto-Hedgefonds Three Arrow Capital, ergab die Untersuchung der CFTC, dass Celsius und Mashinsky verschiedene Bankgesetze verletzt und ihre Kunden getäuscht hatten.

Während des Krypto-Booms im Jahr 2021 gewann die Celsius-Plattform für das Ausleihen von Kryptowährungen zunehmend an Bedeutung, auch aufgrund der Pandemie. Die Plattform bot attraktive Zinssätze für Kryptowährungseinlagen, von denen einige sogar zweistellig waren. Mashinsky bewarb diese Produkte oft als sicherere Alternativen zu herkömmlichen Banken. Jedoch hatten der Zusammenbruch von Terras algorithmischem Stablecoin UST und der Einbruch des Kryptowährungsmarktes verheerende Auswirkungen auf das Unternehmen.

Regulierung News

Wie der politische Wandel in den USA Ripple im Rechtsstreit gegen die SEC helfen kann
EU bereitet sich auf die Konvergenz von Blockchain und KI vor
Kryptobörse Gate.HK schließt Türen wegen Nichterfüllung der Lizenzanforderungen
Mehr News

Meist gelesen

Entscheidungstag für Ethereum ETF: Um diese Uhrzeit wird das Urteil erwartet
Positivie Krypto-Nachrichten: Coinbase nimmt XRP-Handel in New York wieder auf
Kaleo: Bitcoin-Kurs von 200.000 Dollar in Sicht