Coinbase Law
Regulierung

Coinbase kämpft weiterhin um Zugang zu persönlicher Kommunikation von SEC-Vorsitzendem Gary Gensler

Die amerikanische Kryptobörse Coinbase setzt ihre Bemühungen fort, Zugang zur persönlichen Kommunikation von Gary Gensler, Vorsitzender der Securities and Exchange Commission (SEC), zu erhalten. Coinbase behauptet, dass diese Kommunikation eine „angemessene Quelle für Entdeckungen“ im laufenden Konflikt mit der Finanzaufsichtsbehörde darstellt.

Informationen möglicherweise relevant für den Rechtsstreit

Im April stellte Coinbase erstmals einen Antrag auf Einsicht in die persönliche Kommunikation von Gensler, da diese ihrer Meinung nach für den Fall relevant sei. Der Antrag umfasst alle Dokumente im Zusammenhang mit Kryptowährungen seit 2017.

Die SEC versuchte, diesen Antrag in einem Schreiben vom 28. Juni an Bezirksrichterin Katherine Failla zu blockieren, in dem sie erklärte, dass sie „diesen Standpunkt und Vorschlag abgelehnt“ habe.

Coinbase focht diese Entscheidung in einem am 3. Juli eingereichten Schreiben an. Sie argumentieren, dass die persönliche Kommunikation von Gensler über den regulatorischen Status digitaler Vermögenswerte und Kryptobörsen während seiner Rolle als SEC-Vorsitzender „den Kern von Coinbases Verteidigung der fairen Benachrichtigung“ bildet.

„Herr Gensler hat angegeben, dass er seine Ansichten teilt und manchmal ausdrücklich in seiner persönlichen Eigenschaft mit Marktteilnehmern kommuniziert“, schrieb Coinbase und fügte hinzu, dass dies „umso mehr Grund“ sei, seine privaten Nachrichten zu untersuchen.

„Die SEC behauptet nicht, und kann nicht behaupten, dass Herr Gensler während seiner Amtszeit als Vorsitzender niemals über diese Angelegenheiten mit Marktteilnehmern per persönlicher E-Mail kommuniziert hat […] Stattdessen weigern sie sich einfach, danach zu fragen.“

Kommunikation von Gensler entscheidend, um Denkweise besser zu verstehen

Die Anwälte von Coinbase betonen auch, dass die Kommunikation von Gensler, sowohl während seiner Zeit als SEC-Vorsitzender als auch davor, entscheidend sei, um seine Denkweise in Bezug auf regulatorische Fragen im Laufe der Zeit besser zu verstehen.

In einer Nachricht auf X vom 3. Juli erklärte der juristische Direktor von Coinbase, dass ihre Bemühungen um „angemessene Entdeckungen“ eine Reaktion auf einen Rechtsstreit seien, den die SEC selbst begonnen habe.

„Wir haben auf den Versuch der [SEC] reagiert, angemessene Entdeckungen von Herrn Gensler in einem Fall zu blockieren, den sie – und nicht Coinbase – gewählt haben anzustrengen“, schrieb Chief Legal Officer Paul Grewal von Coinbase.

Beschuldigt, Wertpapiergesetze verletzt zu haben
Die SEC verklagte Coinbase im Juni 2023 und beschuldigte die Kryptobörse, gegen bundesstaatliche Wertpapiergesetze verstoßen zu haben, indem sie 13 Tokens auflistete, die ihrer Meinung nach Wertpapiere sind. Darüber hinaus behauptet die SEC, dass Coinbase seit 2019, fast zwei Jahre vor dem Börsengang im April 2021, als „nicht registrierter Wertpapiermakler“ tätig ist.

Coinbase behauptet, dass die Tokens, die an ihrer Börse gelistet sind, nicht als Wertpapiere betrachtet werden sollten und dass sie daher außerhalb der SEC-Regulierung fallen.

Regulierung News

Richter genehmigt $9 Millionen Vergleich in Klage gegen Robinhood
Griechische Regierung arbeitet an einem Steuerrahmen für Kryptowährungen
SEC annulliert entscheidendes Ripple-Meeting: Wird es doch keine Einigung geben?
Mehr News

Meist gelesen

SEC annulliert entscheidendes Ripple-Meeting: Wird es doch keine Einigung geben?
Ist dies der Grund, warum der Ripple (XRP) Kurs enorm steigt?
XRP-Kurs steigt um 40 %, Kryptoanalysten erwarten „historischen Durchbruch“