china vlag
Regulierung

China kündigt Überarbeitung der Geldwäschebekämpfungsregelungen mit Fokus auf Kryptowährungen an

China steht kurz davor, eine bedeutende Überarbeitung seiner Geldwäschebekämpfungsregelungen durchzuführen. Die Anpassung zielt darauf ab, Transaktionen im Zusammenhang mit Kryptowährungen einzubeziehen, angesichts wachsender Forderungen von politischen Entscheidungsträgern des Landes nach verstärkter Überwachung der schnell wachsenden Krypto-Industrie.

Das Gesetz soll voraussichtlich 2025 in Kraft treten

Berichten lokaler Medien zufolge leitete Premierminister Li Qiang am 22. Januar eine entscheidende Sitzung des Staatsrates, um das überarbeitete Geldwäschebekämpfungsgesetz zu diskutieren. Die ursprünglich überarbeitete Fassung des Gesetzes wurde 2021 vorgestellt. Dieser überarbeitete Entwurf ist seit 2023 Teil des legislativen Arbeitsplans des Staatsrates und soll voraussichtlich 2025 offiziell in Kraft treten.

Dies markiert die erste wesentliche Überarbeitung der chinesischen Geldwäschebekämpfungsregelungen seit 2007. Während der Diskussionen über die überarbeiteten Regelungen, an denen prominente Wissenschaftler und Finanzexperten teilnahmen, wurde festgestellt, dass das Geldwäschebekämpfungsgesetz einen breiten Anwendungsbereich hat. Dies macht es herausfordernd, einen umfassenden Entwurf zu erstellen. Die dringendsten Themen werden zunächst in einem Rahmenwerk abgebildet.

Bekämpfung von Geldwäsche durch Kryptowährungen

Professor Wang Xin von der Peking University Law School, ein Teilnehmer der Diskussion, betonte die dringende Notwendigkeit, das Problem der Geldwäsche durch Kryptowährungen auf juristischer Ebene anzugehen. Xin wies darauf hin, dass die Verwendung von Kryptowährungen und digitalen Vermögenswerten für Geldwäschezwecke allmählich zu einem Mainstream-Trend geworden ist, während das aktuelle chinesische Gesetz keine klare Definition digitaler Vermögenswerte bietet.

Der Professor wies darauf hin, dass das überarbeitete Design zwar auf die Verhinderung von Geldwäsche mit digitalen Vermögenswerten abzielt, es jedoch an operativen Richtlinien für die nachfolgende Beschlagnahme, Einfrierung, Abschöpfung und Konfiszierung von Vermögenswerten aus Geldwäschedelikten fehlt. Dies führt zu einer “unterbrochenen Verbindung” in der Regulierung. Xin betonte, dass es Raum für Verbesserungen bei der Bekämpfung von Geldwäsche in Verbindung mit digitalen Vermögenswerten gibt.

China verhängte 2021 ein umfassendes Verbot der Verwendung von Kryptowährungen, wodurch Offshore-Börsen daran gehindert wurden, Dienstleistungen anzubieten, und alle Formen des Abbaus verboten wurden. Jedoch haben Nutzer auf dem Festland durch technologischen Fortschritt und den dezentralisierten Charakter von Kryptowährungen Wege gefunden, dennoch Zugang zum Kryptomarkt zu erhalten, was zu Geldwäschevorfällen geführt hat. Die neue, überarbeitete Regelung zielt darauf ab, strengere Richtlinien einzuführen, um solche Aktivitäten wirksam einzudämmen.

Regulierung News

Spanien veröffentlicht Liste nicht registrierter Kryptounternehmen
China bekämpft Cyberkriminalität: Fokus auf Blockchain und Metaverse
Probleme beim Zugang zu Kryptowährungen werfen Fragen über die regulatorischen Absichten Nigerias auf
Mehr News

Meist gelesen

Warum steigt der Bitcoin-Kurs über $53.000?
Crypto-analisten: Ripple (XRP) steht vor einem enormen Preisanstieg
Ripple-Gerichtsverfahren nähert sich kritischer Phase – Das müssen Sie wissen