bitmex
Regulierung

BitMEX-Mitbegründer mit Sammelklage in den USA konfrontiert

In den Vereinigten Staaten hat ein Bundesrichter entschieden, dass Ben Delo, Mitbegründer der Krypto-Börse BitMEX, sich einer Sammelklage stellen muss, die von Nutzern der Plattform eingereicht wurde. Diese Klage folgt auf Vorwürfe der Preismanipulation, bei denen Delo eine zentrale Rolle gespielt haben soll.

Schlüsselfigur bei mutmaßlichen Manipulationsaktivitäten

Delo, der die britische Staatsangehörigkeit besitzt, hatte im Mai beantragt, den Fall aufgrund der Behauptung abzuweisen, dass US-Gerichte keine Rechtsprechung über ihn hätten. Allerdings wies Richter Andrew Carter des New Yorker Bezirksgerichts diesen Antrag in einem am 3. April unterzeichneten und am 8. April veröffentlichten Beschluss zurück.

Laut Richter Carter haben die Kläger überzeugend dargelegt, dass Delo absichtlich die Vorteile der Gerichtsbarkeit der Vereinigten Staaten genutzt hat. Der Beschluss betont, dass Delo eine Schlüsselfigur bei den mutmaßlichen Manipulationsaktivitäten war und für die Konzeption eines Liquidationssystems verantwortlich war, durch das BitMEX von diesen Manipulationen profitieren konnte.

Handelsdesk mit vollständigem Zugriff auf Kundenkonten

Im April 2020 reichte eine Gruppe von BitMEX-Nutzern eine Klage gegen BitMEX und die Mitbegründer Delo, Arthur Hayes und Samuel Reed ein. Sie behaupteten, dass das Trio einen Handelsdesk betrieb, der vollständigen Zugriff auf die Konten von BitMEX-Kunden hatte, was es ihnen ermöglichte, Markt bewegungen vorherzusagen und von Liquidationen der Nutzer zu profitieren.

Die Klage behauptet, dass BitMEX weiterhin gegen die Interessen seiner Kunden gehandelt habe, trotz Behauptungen, dass der Handelsdesk eine neutrale Rolle auf dem Markt spielte. Delo soll persönlich auf der Plattform gehandelt haben und dabei von Vorteilen profitiert haben, die den Kunden nicht offenbart wurden.

Antrag auf Einstellung abgelehnt

Weiterhin wies Richter Carter einen Antrag auf Einstellung des Verfahrens gegen BitMEX und ihr Mutterunternehmen HDR Global Trading ab und betonte, dass ausreichende Beweise vorlägen, dass der Handelsdesk vom Manhattaner Büro von BitMEX aus operierte.

Im Juni 2022 wurde Delo zu einer Bewährungsstrafe von 30 Monaten verurteilt, nachdem er im Februar ein Schuldbekenntnis bezüglich der Nichteinhaltung der Anforderungen an Anti-Geldwäsche-Programme bei BitMEX abgelegt hatte, was gegen den Bank Secrecy Act verstieß. Hayes und Reed, die zusammen mit Delo schuldig plädierten, erhielten jeweils Bewährungsstrafen von zwei Jahren mit sechs Monaten Hausarrest bzw. 18 Monaten.

Regulierung News

Kryptobörse Gate.HK schließt Türen wegen Nichterfüllung der Lizenzanforderungen
Binance-Direktor Tigran Gambaryan bricht während des Prozesses in Nigeria zusammen
Intercontinental Exchange zahlt 10 Millionen Dollar Strafe für das Nichtmelden eines Cyberangriffs
Mehr News

Meist gelesen

Entscheidungstag für Ethereum ETF: Um diese Uhrzeit wird das Urteil erwartet
Bitboy: Einigung zwischen Ripple und SEC steht bevor – Erwartet enormen Preisanstieg für XRP
Die Zukunft von XRP: Kann es Solana, Ethereum und sogar Bitcoin überholen?