Belarus Minsk
Regulierung

Belarus plant möglicherweise das Verbot von P2P-Kryptotransaktionen

Das belarussische Außenministerium arbeitet derzeit an Gesetzesänderungen, die die Verwendung von Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC) für Peer-to-Peer (P2P)-Transaktionen verbieten sollen.

Telegram-Ankündigung

Bemerkenswert ist, dass das Ministerium diese Ankündigung offiziell über Telegram gemacht hat. Laut den Behörden gibt es in Belarus ein erhebliches Maß an Cyberkriminalität.

Sie gaben bekannt, dass lokale Staatsanwälte seit Anfang dieses Jahres die Aktivitäten von 27 Bürgern unterdrückt haben, die in das Angebot von “illegalen Krypto-Austauschdiensten” verwickelt waren. Die Gesamteinnahmen aus diesen illegalen Aktivitäten beliefen sich auf fast 22 Millionen belarussische Rubel, was etwa 8,7 Millionen US-Dollar entspricht.

Das Außenministerium stellt fest, dass P2P-Kryptodienste “sehr gefragt sind bei Betrügern, die gestohlene Gelder in organisierte kriminelle Strukturen umwandeln und überweisen möchten”.

Um solche unzulässigen Aktivitäten zu bekämpfen, hat das Ministerium beschlossen, Einzelpersonen die Nutzung von P2P-Diensten zu verbieten und stattdessen den Austausch von Kryptowährungen nur über an das Belarus Hi-Tech Park (HTP) registrierte Börsen zu gestatten. Die Aufsichtsbehörde erklärte:

Das MFA arbeitet an gesetzlichen Innovationen, die den Kryptoaustausch zwischen Einzelpersonen verbieten. Um Transparenz und Kontrolle zu gewährleisten, dürfen Bürger solche Finanztransaktionen nur über HTP-Börsen durchführen.

Ähnliches Verfahren wie für den Devisenhandel

Die Behörde hat auch angekündigt, dass sie beabsichtigt, ein ähnliches Verfahren wie beim Devisenhandel einzuführen, um “die Auszahlung von aus illegalen Aktivitäten stammendem Geld unmöglich zu machen”.

“Unter diesen Umständen wird es für Betrüger im Bereich der Informationstechnologie einfach unrentabel, in Belarus aktiv zu sein”, heißt es in der Erklärung des Außenministeriums.

Nach den Nachrichten aus Belarus haben viele Kryptowährungsbegeisterte Zweifel an der Fähigkeit der Regierung geäußert, den Handel mit P2P-Kryptowährungen zu verbieten. Ein Krypto-Beobachter äußerte auf Twitter Bedenken und wünschte den Behörden “viel Erfolg bei der Durchsetzung”.

Das Verbot von P2P-Transaktionen möglicherweise unmöglich

Die ursprüngliche Idee von Bitcoin, wie sie vom anonymen Schöpfer Satoshi Nakamoto im Whitepaper beschrieben wurde, umfasste den Peer-to-Peer (P2P)-Austausch. Befürworter von Bitcoin, wie Samson Mow, CEO von Jan3, bezweifeln, dass das Verbot von P2P einfach, wenn nicht sogar unmöglich ist. Mow

erklärte kürzlich, dass viele Benutzer in China trotz des Verbots aller Kryptotransaktionen für Benutzer im Jahr 2021 weiterhin P2P-Kanäle nutzen, um ihre Kryptowährungen auszutauschen.

Die jüngsten Nachrichten aus Belarus scheinen etwas im Widerspruch zu den in den letzten Jahren erlassenen Gesetzen des Landes zu stehen. Im Jahr 2022 unterzeichnete der belarussische Präsident Alexander Lukaschenko ein Dekret, in dem die offizielle Unterstützung des Landes für den freien Handel mit Kryptowährungen wie Bitcoin bestätigt wurde.

Regulierung News

Wie Krypto-Wähler die amerikanischen Wahlen beeinflussen können
Nigerianische Interessenvertreter drängen auf Klassifizierung von Kryptowährungen als Rohstoffe
Zypriotische Aufsichtsbehörde fordert Wirtschaftsprüfer auf, Terrorismusfinanzierung zu bekämpfen
Mehr News

Meist gelesen

ChatGPT prognostiziert: So hoch kann der XRP-Kurs steigen, wenn Ripple den Rechtsstreit gewinnt
Krypto-Analyst prognostiziert: XRP-Kurs kann auf $17 steigen
Kritischer technischer Indikator sagt enormen Anstieg des XRP-Kurses voraus