Sam Bankman Fried (SBF)
Regulierung

Bankman-Fried von FTX strebt ein Redeverbot für alle Zeugen in einem Strafverfahren an

Sam Bankman-Fried, der ehemalige CEO von FTX, hat zugestimmt, ein Redeverbot zu akzeptieren, das ihm verbietet, Kommentare an Dritte abzugeben, die seinen Prozess stören könnten. Allerdings hat er die Ansicht geäußert, dass auch andere potenzielle Zeugen denselben Beschränkungen unterworfen werden sollten, einschließlich des aktuellen CEO von FTX, John Ray.

Redeverbot wurde beantragt

Am 20. Juli wurde ein Redeverbot gegen Sam Bankman-Fried beantragt, nachdem die amerikanische Regierung ihn beschuldigte, durch ein Interview mit der New York Times seinen ehemaligen Geschäftspartner und Zeugen Caroline Ellison öffentlich zu diskreditieren und damit den fairen Prozess zu stören. Die amerikanische Regierung behauptete, dass diese Handlung darauf abzielte, den Prozess zu beeinflussen.

Am 22. Juli reichten die Anwälte von Bankman-Fried, Cohen & Gresser LLP, einen Brief bei Richter Lewis A. Kaplan vom Gericht der Vereinigten Staaten in New York ein, in dem sie die Anschuldigungen der Regierung bestritten. Dennoch stimmten sie dem beantragten Redeverbot zu.

Ein Redeverbot ist eine juristische Anordnung, die oft von einem Gericht erlassen wird, um zu verhindern, dass Informationen oder Kommentare öffentlich gemacht oder mit unbefugten Dritten geteilt werden. In diesem speziellen Fall bedeutet dies, dass Bankman-Fried keine Äußerungen mehr machen kann, die darauf abzielen, einen Regierungszeugen durch Offenlegung vertraulicher Informationen zu diskreditieren, die die Jury beeinflussen könnten.

Order_Request

Die Anwälte von Bankman-Fried haben der Ausnahme zugestimmt, möchten jedoch auch, dass das gleiche Redeverbot für alle Parteien und Zeugen verhängt wird, die möglicherweise in seinem Strafprozess involviert sind.

Wir bitten jedoch respektvoll darum, dass eine solche Erleichterung nicht nur für Herrn Bankman-Fried gilt, sondern ebenso für alle ‘Parteien und Zeugen’, nämlich die Regierung und alle potenziellen Zeugen in diesem Fall.

Anfrage entsteht aufgrund einer ‘giftigen Medienumgebung’

Laut den Anwälten würde sich diese Anfrage auf die US-Regierung, ehemalige Mitarbeiter der Kryptowährungsbörse FTX, FTX-Schuldner-Entitäten, Alameda Research und andere potenzielle Zeugen beziehen, die in den Fall involviert sind.

Die Anwälte erklärten, dass diese Anfrage aufgrund einer “giftigen Medienumgebung” rund um ihren Mandanten seit dem Zusammenbruch der Krypto-Börse entstanden sei. Sie betonten, dass FTX-CEO John Ray einer der Hauptgründe für diese Situation sei. Sie äußerten Folgendes:

Insbesondere der derzeitige CEO der FTX-Schuldner-Entitäten, John J. Ray III, hat Herrn Bankman-Fried in seinen öffentlichen Kommentaren und Stellungnahmen im FTX-Insolvenzverfahren routinemäßig (und unnötig) angegriffen und diffamiert.

Laut den Anwälten haben die wiederholten Ad-hominem-Angriffe von Herrn Ray gegen Herrn Bankman-Fried wenig mit seiner Rolle bei der Rückgewinnung von Vermögenswerten für die FTX-Gläubiger zu tun und scheinen vielmehr darauf abzuzielen, Herrn Bankman-Fried öffentlich zu diffamieren. Dadurch fühlt sich Herr Bankman-Fried gezwungen zu reagieren”, fügten die Anwälte hinzu.

Die Anwaltskanzlei argumentierte, dass die US-Regierung mit zweierlei Maß misst, indem sie verschiedene Artikel fördert, die das Ansehen von SBF schädigen wollen. Dies bildete die Grundlage für ihren Antrag auf ein gleichwertiges Redeverbot für SBF.

SBF hat sich in Bezug auf seine mutmaßliche Rolle bei der Insolvenz von FTX nicht schuldig bekannt. Der Prozess wegen der Anschuldigungen gegen SBF wegen Betrugs beginnt am 3. Oktober.

Regulierung News

Wie der politische Wandel in den USA Ripple im Rechtsstreit gegen die SEC helfen kann
EU bereitet sich auf die Konvergenz von Blockchain und KI vor
Kryptobörse Gate.HK schließt Türen wegen Nichterfüllung der Lizenzanforderungen
Mehr News

Meist gelesen

Entscheidungstag für Ethereum ETF: Um diese Uhrzeit wird das Urteil erwartet
Positivie Krypto-Nachrichten: Coinbase nimmt XRP-Handel in New York wieder auf
Kaleo: Bitcoin-Kurs von 200.000 Dollar in Sicht