Rechtszaak
Regulierung

Amerikanische Justiz fordert mindestens 17 Jahre Haft für OneCoin-Geldwäscher

In einer jüngsten gerichtlichen Entwicklung hat die Staatsanwaltschaft in den Vereinigten Staaten eine Gefängnisstrafe von mindestens 17 Jahren für den Anwalt Mark Scott empfohlen. Scott wird beschuldigt, Millionen Dollar über das Kryptosystem OneCoin gewaschen zu haben.

Strafe von mindestens 17 Jahren

Der amerikanische Staatsanwalt Damian Williams reichte am 19. Januar einen Antrag beim US-Bezirksgericht für den südlichen Bezirk von New York ein. In diesem Antrag stellte er fest, dass eine Strafe von mindestens 17 Jahren für den beteiligten Anwalt “fair und angemessen” wäre. Mark Scott habe laut den Anklägern bewusst mit Ruja Ignatova, auch bekannt als die “Cryptoqueen”, und Karl Sebastian Greenwood, den Gründern von OneCoin im Jahr 2014, zusammengearbeitet.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hat sich Scott “unglaublich ernstes und raffiniertes kriminelles Verhalten” zu Schulden kommen lassen. Die Ankläger betonten, dass er keine Verantwortung für seine Taten übernommen hat und kein Bedauern gezeigt hat.

Die während des Prozesses vorgelegten Beweise zeigen, dass Scott wusste, dass OneCoin ein betrügerisches Schema war. Trotzdem log er wiederholt und fälschte Dokumente, um seine Verbindung zu dem Unternehmen und Ignatova zu verschleiern. Die Ankläger behaupten, dass er seine juristische Expertise missbraucht hat, um seine illegalen Aktivitäten vor den Strafverfolgungsbehörden zu verbergen.

Seit 2019 schuldig gesprochen

Der Anwalt von OneCoin wurde bereits im November 2019 der Verschwörung zur Begehung von Bankbetrug und Geldwäsche für schuldig befunden. Sein juristisches Team schlug eine Gefängnisstrafe von fünf Jahren vor.

Darüber hinaus wurde im September 2023 Mitbegründer Greenwood zu 20 Jahren Gefängnis und zur Zahlung von 300 Millionen Dollar an die Opfer von OneCoin verurteilt. Irinia Dilkinska, die ehemalige Chief Compliance Officer von OneCoin, gestand im November 2023 in zwei Straftaten und wartet noch auf ihr Urteil im Februar.

Trotz ihrer Beteiligung an dem betrügerischen Schema ist Ruja Ignatova weiterhin auf der Flucht. Sie steht auf der Liste der zehn meistgesuchten Personen des Federal Bureau of Investigation wegen mehrerer Anklagen, darunter Verschwörung zum Bankbetrug und Geldwäsche.

Regulierung News

Robert F. Kennedy Jr. verspricht Begnadigung für Ross Ulbricht, wenn er gewählt wird
Neue juristische Auseinandersetzung für Ripple Labs und CEO Brad Garlinghouse
Australischer Mann zu 2 Jahren Haft wegen Cyber-Identitätsdiebstahls verurteilt
Mehr News

Meist gelesen

XRP-Kurs bereit für einen großen Anstieg
Bekommt Ripple eine Strafe von 100 Millionen Dollar? Anwalt gibt Klarheit
Crypto-Markt färbt sich tiefrot – Was ist los?

Crypto-Markt färbt sich tiefrot – Was ist los?

Der Kryptomarkt färbt sich tiefrot aufgrund makroökonomischer Spannungen und strategischer Investitionen. Entdecken Sie die Faktoren hinter der aktuellen Korrektur und den Kursschwankungen von Bitcoin.