Bitcoin (BTC) Hash Rate
Regulierung

Aktionäre verklagen den CEO und die Führungskräfte von Marathon Digital

Marathon Digital ist ein Kryptowährungs-Mining-Unternehmen mit Sitz in den Vereinigten Staaten (USA). Sie stehen derzeit vor rechtlichen Problemen, da Aktionäre dem CEO Fred Thiel und anderen Spitzenmanagern Verstöße gegen die Treuhandpflicht, ungerechtfertigte Bereicherung und Missbrauch von Unternehmensvermögen vorwerfen.

Die Aktionärsklage, die jetzt beim US-Bezirksgericht für den Bezirk Nevada eingereicht wurde, betrifft fünf Ansprüche, darunter Verstöße gegen das U.S. Securities Exchange Act und Veruntreuung von Unternehmensvermögen.

Entschädigungen und Schritte gegen die Führung

Die nun eingeleiteten rechtlichen Schritte zielen auch auf mögliche Entschädigungen von Thiel, Merrick Okamoto, Simeon Salzman und Hugh Gallagher ab. Dies folgt auf eine Beschwerde der US-Börsenaufsicht SEC (Securities and Exchange Commission) gegen das Krypto-Mining-Unternehmen.

Die Rechtsabteilung der Kläger hat noch keine konkrete Höhe des Schadensersatzes genannt. Die Entscheidung hierüber bleibt automatisch der Entscheidung des amerikanischen Gerichts überlassen.

Zusätzlich zu dieser Vergütung streben die Aktionäre eine Korrektur der Unternehmensführung an. Dies wollen sie erreichen, indem sie die Aufsicht des Vorstands über die Geschäftstätigkeit verbessern. Sie streben außerdem an, mindestens vier Aktionärskandidaten für den Vorstand zu nominieren und das bisherige Vorstandswahlverfahren abzuschaffen.

Zu den Vorwürfen gegen das Management von Marathon zählen unter anderem das Herunterspielen der Probleme des Unternehmens, die künstliche Überhöhung seiner Bewertung, der Erhalt überhöhter Vergütungen, die Beteiligung an lukrativen Insiderverkäufen und die Erlangung ungerechtfertigt hoher Boni aufgrund falscher und irreführender Aussagen.

Vorladung der US SEC

Bereits im vergangenen Mai musste sich Marathon mit einer Vorladung der SEC auseinandersetzen. Diese Vorladung stand im Zusammenhang mit Transaktionen mit verbundenen Parteien während des Baus seines Werks in Montana. Die Regulierungsbehörde hatte bereits im Jahr 2021 Dokumente zu derselben Bergbauanlage angefordert.

Trotz der Herausforderungen des Bergbauunternehmens zeigte sich CEO Fred Thiel im Mai optimistisch und skizzierte die Strategie des Unternehmens, den Nettoverlust von 12,9 Millionen US-Dollar (0,12 US-Dollar pro Aktie) im ersten Quartal 2022 auf 7,2 Millionen US-Dollar (0,05 US-Dollar pro Aktie) im Jahr 2023 zu reduzieren.

Schulden erfolgreich reduziert

Trotz der Auswirkungen des Bitcoin-Preisverfalls gelang es Marathon im März, seine Schulden durch die Rückzahlung eines befristeten Darlehens der Silvergate Bank zu reduzieren. Dies führte zur Freigabe von insgesamt 3.132 BTC, die als Sicherheit für den Kredit gehalten wurden. Durch diesen Schritt wurden Schulden in Höhe von 50 Millionen US-Dollar beseitigt und die jährlichen Finanzierungskosten des Unternehmens um 5 Millionen US-Dollar gesenkt.

Obwohl das Gerichtsverfahren noch nicht abgeschlossen ist, bleibt die Zukunft von Marathon Digital ungewiss und das Management steht vor der Herausforderung, die Vorwürfe zu klären und sich gleichzeitig in der volatilen Kryptowährungsbranche zurechtzufinden.

Regulierung News

Verschiebung der Anhörung zum Kautionsantrag des Binance-Direktors in Nigeria
Coinbase-Chefjurist verteidigt Tornado Cash in US-Gerichtsverfahren
Snowden warnt: Die NSA kann das Internet vollständig übernehmen!
Mehr News

Meist gelesen

Bitcoin-Kurs könnte nach der BTC-Halbierung auf 42.000 $ fallen
Was verursacht den Absturz des Bitcoin-Kurses?
Kryptomarkt im freien Fall: Panik nach plötzlichem massivem Crash