Belarus Krypto
Stablecoin

Weißrussland macht große Schritte in der Entwicklung von CBDC

Trotz internationaler Sanktionen schreitet Weißrussland ehrgeizig in der digitalen Finanzwelt voran. Das Land hat die Entwicklung einer Blockchain-Plattform für den digitalen Weißrussischen Rubel, ihre Variante der digitalen Währung der Zentralbank (CBDC), fortgesetzt.

Diese innovative Initiative würde die Möglichkeit für grenzüberschreitende Transaktionen bieten, eine willkommene Entwicklung angesichts der aktuellen wirtschaftlichen Isolation.

Seit Januar aktiv am Bau der CBDC-Plattform beteiligt

Die Entwicklungen, enthüllt von der Ekonomicheskaya Gazeta, zeigen, dass das staatliche Unternehmen Center of Bank Technologies seit Januar aktiv am Bau der CBDC-Plattform beteiligt ist und derzeit nach erfahrenen Entwicklern sucht. Die neue Plattform wird die Hyperledger Fabric-Blockchain nutzen, eine Wahl, die die technologische Fortschrittlichkeit des Projekts unterstreicht.

Interessanterweise hat die offizielle Website des Center of Bank Technologies Stellenanzeigen für Backend-Entwickler mit spezifischer Expertise in Hyperledger Fabric und Linux sowie Erfahrung in der Programmierung von Smart Contracts veröffentlicht. Dieser Schritt deutet auf ein ernsthaftes Bestreben hin, den digitalen Rubel auf technologisch fortschrittliche Weise zu realisieren.

Pilot für CBDC im April letzten Jahres gestartet

Bereits im April 2023 wurde bekannt, dass die Nationalbank der Republik Weißrussland einen Piloten für die CBDC gestartet hatte. Der Vorsitzende der Nationalbank, Pavel Kallaur, gab damals bekannt, dass die Entscheidung über die CBDC bis Ende 2023 auf höchster Regierungsebene getroffen werden würde.

Im Juli 2023 kam weitere Bestätigung, als Dmitriy Kalethichts, der Vizevorsitzende der Nationalbank, ankündigte, dass der digitale Rubel offiziell als gesetzliches Zahlungsmittel implementiert würde, mit besonderem Augenmerk auf grenzüberschreitenden Handel, insbesondere mit Russland, das ebenfalls aktiv seinen eigenen digitalen Rubel erforscht.

Ein wichtiger Schritt in Richtung einer möglichen gemeinsamen Währung wurde im Mai 2023 unternommen, als der Präsident von Weißrussland, Alexander Lukaschenko, Gespräche mit Elvira Nabiullina, der Vorsitzenden der Zentralbank Russlands, über den digitalen Rubel führte.

Gesetzesänderungen, um P2P-Transaktionen einzuschränken

Parallel zu diesen Entwicklungen arbeitet das weißrussische Außenministerium an Gesetzesänderungen, um Peer-to-Peer (P2P) Transaktionen in Kryptowährungen wie Bitcoin einzuschränken. Dies als Reaktion auf zunehmende Cyberkriminalität, bei der vor allem P2P-Kryptoservices bei Betrügern beliebt sein sollen.

Anfang 2024 bleibt Weißrussland nicht allein in seinen digitalen Ambitionen. Länder wie Japan, Kambodscha und die VAE haben ebenfalls ihre Absicht angekündigt, CBDCs weiter zu erforschen oder zu implementieren, womit ein neues Zeitalter der digitalen Finanzen weltweit Gestalt annimmt.

Stablecoin News

Circle geht Partnerschaft mit Overdare ein
Südafrika setzt groß auf digitale Zahlungen
Circle beendet Unterstützung für USDC auf Tron-Blockchain
Mehr News

Meist gelesen

Weshalb wir bald mit einem starken Bitcoin-Kurssturz rechnen können
Warum steigt der Bitcoin-Kurs über $53.000?
Wie viel VeChain musst du kaufen, um Millionär zu werden?