Mining Venezuela
Blockchain

Venezolanische Regierung lehnt Krypto-Mining wegen hoher Stromnachfrage ab

Die venezolanische Regierung hat sich der wachsenden Liste von Ländern angeschlossen, die das Krypto-Mining aufgrund des hohen Strombedarfs abgelehnt haben. Das venezolanische Ministerium für Elektrizität hat Pläne angekündigt, Krypto-Mining-Unternehmen vom nationalen Stromnetz zu trennen. Diese Maßnahme soll den übermäßigen Energieverbrauch regulieren und eine stabile Stromversorgung für die Bevölkerung gewährleisten.

Krypto-Mining derzeit verboten

In einer X-Nachricht (ehemals Twitter) der Nationalen Vereinigung für Kryptowährungen von Venezuela wurde erklärt, dass Krypto-Mining in Venezuela derzeit verboten ist. Diese Ankündigung folgt auf ein kürzlich durchgeführtes hartes Durchgreifen, bei dem 2.000 Krypto-Mining-Geräte in der Stadt Maracay im Rahmen einer Anti-Korruptions-Initiative beschlagnahmt wurden.

Das Ministerium betonte die Notwendigkeit, effiziente und zuverlässige Stromdienste anzubieten, indem der Druck, der durch die hoch energieverbrauchenden Mining-Fazilitäten verursacht wird, verringert wird. Beamte betonen, dass diese Maßnahmen entscheidend sind, um die nationale Stromversorgung, die in den letzten zehn Jahren unzuverlässig war, zu stabilisieren.

Wiederkehrende Stromausfälle

Venezuela kämpft mit wiederkehrenden Stromausfällen, insbesondere seit 2019, die erhebliche Auswirkungen auf das tägliche Leben der Einwohner und die gesamte wirtschaftliche Aktivität haben. Krypto-Mining erfordert enorme Mengen an Elektrizität, und als Reaktion darauf haben Länder wie China und Kasachstan strenge Regeln eingeführt oder diese Praxis vollständig verboten.

Die Maßnahmen der venezolanischen Regierung gegen Krypto-Mining sind Berichten zufolge Teil einer breiteren Anti-Korruptions-Kampagne, die zur Verhaftung mehrerer hochrangiger Beamter geführt hat. Joselit Ramírez, der ehemalige Leiter der Nationalen Aufsichtsbehörde für Krypto-Assets, ist eine Schlüsselfigur in den Korruptionsvorwürfen.

Rafael Lacava, Gouverneur des Bundesstaates Carabobo, betonte die Bedeutung der öffentlichen Zusammenarbeit bei der Aufdeckung illegaler Mining-Aktivitäten und forderte die Bürger auf, illegale Aktivitäten zu melden.

Nicht das erste Vorgehen gegen Krypto-Mining

Dies ist nicht das erste Mal, dass Venezuela gegen Krypto-Mining vorgeht. Im März 2023 schloss der venezolanische Energieversorger landesweit Krypto-Mining-Einrichtungen im Rahmen von Korruptionsermittlungen, bei denen das staatliche Ölunternehmen des Landes beteiligt war. Der Generalstaatsanwalt von Venezuela, Tarek William Saab, erklärte damals, dass Regierungsbeamte angeblich parallele Öloperationen mit Hilfe der nationalen Krypto-Abteilung durchführten.

Andernorts unterzeichneten acht große Betreiber von Krypto-Mining in Kasachstan im Jahr 2023 einen offenen Brief an Präsident Kassym-Jomart Tokayev, in dem sie sich über die hohen Energiepreise für Krypto-Miner beschwerten.

Blockchain nieuws

Samsung arbeitet an neuen KI-Telefonen mit innovativer Formfaktor
Überprüfung der nigerianischen Blockchain-Politik gestartet
Stripe erweitert Krypto-Integration auf den europäischen Markt
Mehr News

Meist gelesen

SEC annulliert entscheidendes Ripple-Meeting: Wird es doch keine Einigung geben?
Ist dies der Grund, warum der Ripple (XRP) Kurs enorm steigt?
XRP-Kurs steigt um 40 %, Kryptoanalysten erwarten „historischen Durchbruch“