threads
Blockchain

Twitter-Rivale Threads übertrifft die Marke von 100 Millionen Nutzern

Am 6. Juli stellte Mark Zuckerberg, der CEO und Gründer von Meta Platforms, dem Mutterunternehmen von Facebook, seine neueste Kreation vor: Threads. Diese Plattform wurde in nicht weniger als 100 Ländern weltweit eingeführt. Mit Threads möchte Zuckerberg in Konkurrenz zu Twitter treten, der beliebten Microblogging-Plattform.

Bemerkenswerterweise äußerte Elon Musk, der Eigentümer von Twitter und ehemalige CEO, sein Missfallen über diese neue Initiative. Er bezeichnete Threads als Copycat-Projekt und sprach damit indirekt seine Missbilligung aus.

Threads versus Twitter

Threads, das neue Projekt von Mark Zuckerberg, hat innerhalb von nur vier Tagen nach dem Start bereits 100 Millionen Anmeldungen erreicht, wie er in einem kürzlichen Post mitteilte. Eine bemerkenswerte Leistung, wenn man bedenkt, dass Twitter fünf Jahre brauchte, um diese Zahl zu erreichen.

Threads fungiert als Schwester-App für Instagram, wobei Benutzer ein Instagram-Konto benötigen, um eine Threads-Seite zu erstellen. Die Plattform bietet ähnliche Funktionen wie Twitter, wie das Liken, Kommentieren, Reposten und Teilen von Inhalten. Darüber hinaus bietet sie kostenlos einige Funktionen an, die normalerweise nur für zahlende Twitter-Nutzer verfügbar sind, wie Threads mit einer Begrenzung von 500 Zeichen und die Möglichkeit, Videos von bis zu fünf Minuten zu posten.

Trotzdem fehlen in Threads einige Funktionen, die bereits im Ökosystem von Twitter existieren, wie Direktnachrichten, Hashtags und Trending Stories.

In einem Interview mit The Verge betonte Adam Mosseri, der CEO von Instagram, das Ziel der Threads-Plattform. Er merkte an, dass Twitter ein Pionier auf diesem Gebiet sei und es bereits viele gute Optionen für öffentliche Gespräche gebe. Mosseri gab jedoch an, dass es Raum gäbe, etwas zu entwickeln, das sowohl offen als auch vorteilhaft für die bestehende Instagram-Community wäre.

Obwohl Elon Musk kürzlich Maßnahmen ergriffen hat, um die Einnahmen von Twitter zu steigern, wie die Förderung von Abonnements für bezahlte Verifizierungsoptionen und die Begrenzung der Anzahl täglicher Tweets für Nutzer, stellte Mosseri klar, dass Threads nicht als Ersatz für Twitter gedacht sei.

Juristischer Konflikt droht zwischen Twitter und Meta’s Threads

Während die Online-Gemeinschaft die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Threads und Twitter diskutiert, bleibt die prominente Microblogging-Plattform selbst nicht passiv.

In einem kürzlich veröffentlichten rechtlichen Schreiben, das letzten Donnerstag öffentlich gemacht wurde, behauptete Rechtsanwalt Alex Spiro im Namen von Twitter, dass Meta, das Mutterunternehmen von Threads, ehemalige Twitter-Mitarbeiter eingestellt hat, um Threads unter Verwendung vertraulicher Informationen von Twitter zu entwickeln. Meta hat diese Anschuldigungen jedoch vehement bestritten. Der Streit scheint nun zu einer möglichen rechtlichen Auseinandersetzung zu eskalieren.

Blockchain nieuws

Junge Amerikaner bevorzugen Kryptowährungen gegenüber Aktien
ZachXBT lehnt Hilfe für Investoren der eingestellten Memecoin ab
Russen handeln für Milliarden in Krypto: Was sollen wir davon halten?
Mehr News

Meist gelesen

Bekannter Krypto-Influencer BitBoy empfiehlt diese 4 Kryptowährungen
Krypto-Analysten: Ripple (XRP) steht vor einem gigantischen Kursanstieg
XRP-Kurs könnte aufgrund neuer Stablecoin auf $12 steigen