RIpple bank
Ripple

Ripple arbeitet mit der Zentralbank von Kolumbien zusammen

Die Zentralbank von Kolumbien, Banco de la República, ist eine Partnerschaft mit Ripple eingegangen, einem auf Blockchain-Technologie spezialisierten Unternehmen. Ziel dieser Partnerschaft ist es, eine neue Plattform von Ripple, die sogenannte Central Bank Digital Currency (CBDC) Plattform, zu testen. Das kolumbianische Ministerium für Informations- und Kommunikationstechnologien überwacht dieses Projekt.

Eine Zahlungsrevolution in Kolumbien

Ripple und das Technologieunternehmen Peersyst haben sich zusammengeschlossen, um die Zahlungsprozesse in Kolumbien zu verbessern. Das Ziel dieser Partnerschaft ist zweifach: Einerseits wollen sie die Kraft und das Potenzial der Blockchain-Technologie dem Publikum demonstrieren und andererseits die Effektivität des Zahlungssystems erhöhen.

Das Projekt, das bis Ende 2023 geplant ist, hat den Ehrgeiz, die Nützlichkeit der Blockchain-Technologie zu demonstrieren. Insbesondere in der dritten Phase des Projekts liegt der Schwerpunkt auf der Schulung von Regierungsorganisationen. Dabei wird gezeigt, wie die Geschwindigkeit, Skalierbarkeit und Transparenz der Blockchain eine Revolution in der Art und Weise bewirken können, wie Zahlungen verarbeitet und Daten verwaltet werden.

Parallel zu diesem Projekt läuft eine ähnliche Initiative, bei der die neue Plattform von Ripple in Hongkong, Bhutan, Palau und Montenegro getestet wird. Antony Welfare, eine prominente Persönlichkeit innerhalb von Ripple, erklärte, dass sie mit ihrer neuen Plattform erhebliche Fortschritte machen. Nicht nur das, vier Länder haben auch bereits angegeben, dass sie der Meinung sind, dass Ripples Team die vielversprechendste Plattform für die Zukunft der digitalen Währung entwickelt.

Update zur Ripple-Klage

Trotz der neuen und aufregenden Partnerschaften ist Ripple noch immer in einen andauernden Rechtsstreit verwickelt, der 2020 von der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) eingeleitet wurde. Die SEC beschuldigt Ripple, $1,3 Milliarden an nicht registrierten Wertpapieren durch den Verkauf von XRP verkauft zu haben. Ripple verteidigt sich mit dem Argument, dass XRP kein Wertpapier sei und die SEC niemals eine vorherige Warnung ausgesprochen habe.

Dieser Rechtsstreit hat Ripple bereits eine beträchtliche Summe von $200 Millionen gekostet, und es gibt noch keine endgültige Entscheidung darüber, wann der Fall abgeschlossen sein wird. Die kürzlich veröffentlichten sogenannten “Hinman-Dokumente” könnten jedoch den Verlauf des Rechtsstreits beeinflussen.

Diese Dokumente enthalten interne Kommunikation der SEC und beziehen sich auf eine Rede von William Hinman, dem ehemaligen Direktor der Abteilung für Unternehmensfinanzierung der SEC, aus dem Jahr 2018. Hinman stellte fest, dass Kryptowährungen wie Bitcoin und Ethereum, obwohl sie vielleicht als Wertpapiere beginnen, später zu Waren werden, wenn sie ausreichend dezentralisiert sind. Obwohl diese Bemerkungen nicht direkt auf XRP bezogen waren – sie wurden vor der Klage gegen Ripple gemacht – könnten sie die Verwirrung um die Behandlung von Kryptowährungen durch die SEC verdeutlichen, was Ripples Position im Rechtsstreit stärken könnte.

Ripple News

Analyst: Jetzt XRP kaufen ist vergleichbar mit frühen Investitionen in Apple, Google und Tesla
Wie der politische Wandel in den USA Ripple im Rechtsstreit gegen die SEC helfen kann
XRP-Kurs fällt: Neuer Rückschlag oder Kaufgelegenheit?
Mehr News

Meist gelesen

Entscheidungstag für Ethereum ETF: Um diese Uhrzeit wird das Urteil erwartet
Positivie Krypto-Nachrichten: Coinbase nimmt XRP-Handel in New York wieder auf
Kaleo: Bitcoin-Kurs von 200.000 Dollar in Sicht