Bitcoin (BTC) Hash Rate
Blockchain

Die Kirgisische Republik erweitert die Aktivitäten im Bereich des Krypto-Minings

Berichten zufolge erweitert die Kirgisische Republik, ein zentralasiatischer Staat, der an China grenzt, angeblich die Möglichkeiten des Kryptowährungs-Minings mit Unterstützung der lokalen Regierung.

Investition von bis zu 20 Millionen US-Dollar

Am 27. Juli berichtete die kirgisische nationale Nachrichtenagentur Kabar, dass Präsident Sadyr Japarov angedeutet hat, dass Pläne zur Gründung einer Kryptomining-Farm bei einem Wasserkraftwerk in Arbeit sind.

Die kirgisische Regierung beabsichtigt, bis zu 20 Millionen US-Dollar in den Bau dieser Kryptowährungs-Mininganlage am Wasserkraftwerk Kambar-Ata-2 zu investieren.

Der Bericht erwähnt, dass laut dem Präsidenten die Regierung durch den Betrieb eines Krypto-Miningunternehmens Energieverluste vermeiden kann, die durch ungenutzte Energie des Kraftwerks entstehen.

Viele Energie geht einfach verloren

Seit der Inbetriebnahme von Kambar-Ata-2 im Jahr 2010 hat Kirgistan nach Angaben von Japarov aufgrund dieses Problems 6,8 Milliarden Kilowattstunden (kWh) Energie verloren.

Durch die Gründung der Mining-Farm kann die kirgisische Regierung die verbleibende Energie sinnvoll nutzen und Vorteile für das Landesbudget erzielen, merkte der Präsident an und erklärte:

Sobald die Mining-Farm in Betrieb geht, fließt das verdiente Geld an die Energietechniker oder genauer gesagt an die gewöhnlichen Menschen. Jeder Tyiyn, jede kWh wird unter der Kontrolle der Energietechniker stehen. Alles wird automatisiert und unter unserer Kontrolle sein.

Temporärer Energie-Notstand

In letzter Zeit gab es einige widersprüchliche Informationen in Bezug auf die Energie in Kirgistan. Am 24. Juli rief der kirgisische Präsident den Notstand im Energiesektor des Landes aus, der am 1. August 2023 in Kraft treten sollte und voraussichtlich bis zum 31. Dezember 2026 andauern wird.

Offizielle Daten deuten auf klimatische Herausforderungen, geringen Wassereinfluss in das Naryn-Flusstal und einen Mangel an Erzeugungskapazität aufgrund des erheblichen Wachstums des Energieverbrauchs als Gründe für die Notlage hin.

Im aktuellen Kabar-Bericht betonte Japarov, dass das Krypto-Mining nach dem höchsten Tarif in Kirgistan abgerechnet wird, etwa 5 Kirgisische Soms (0,057 US-Dollar) pro kW.

Die kirgisische Regierung zeigt ein zunehmendes Interesse an Kryptowährungen als Möglichkeit, die lokale Wirtschaft zu stimulieren.

Legalisierung der Krypto-Industrie

Während einer Sitzung des parlamentarischen Ausschusses im März 2022 drängte der kirgisische Gesetzgeber Karim Khanjeza die Behörden in Kirgistan, die Kryptowährungsindustrie zu legalisieren. Er befürwortete die Entwicklung eines rechtlichen Rahmens für Kryptowährungen mit der Begründung, dass “nichts so schnell wächst wie Kryptowährungen”.

Obwohl 2021 einige Vorschriften für Kryptowährungsbörsen eingeführt wurden, hat die Regierung von Kirgistan bislang keine spezifischen Gesetze im Zusammenhang mit Kryptowährungen verabschiedet. Ein ehemaliger Regierungsbeamter argumentierte vor einigen Jahren auch, dass das Krypto-Mining ein wichtiger Faktor war, der zur Energiekrise in Kirgistan beigetragen hat.

Blockchain nieuws

NPC Labs sammelt 18 Millionen Dollar ein, um das Web3-Gaming-Landschaft zu revolutionieren
Singapur investiert 100 Millionen Dollar in Quantencomputing und KI für den Finanzsektor
Samsung arbeitet an neuen KI-Telefonen mit innovativer Formfaktor
Mehr News

Meist gelesen

SEC annulliert entscheidendes Ripple-Meeting: Wird es doch keine Einigung geben?
XRP-Kurs steigt um 40 %, Kryptoanalysten erwarten „historischen Durchbruch“
Ist dies der Grund, warum der Ripple (XRP) Kurs enorm steigt?