amerika, vs
Bitcoin

Wichtige US-Inflationsdaten veröffentlicht: So reagiert der Bitcoin-Kurs

Das US Bureau of Labor Statistics (BLS) hat in diesem Monat die Daten für den Verbraucherpreisindex (CPI) veröffentlicht. Wie üblich verursachte dies eine gewisse Volatilität auf den Kryptomärkten.

Finanzmärkte reagieren volatil auf CPI-Daten

Sowohl der jährliche als auch der monatliche CPI lagen 0,1% unter den Prognosen, was zu einer positiven Reaktion sowohl auf dem Kryptomarkt als auch auf den US-Aktienmärkten führte.

Laut einer Pressemitteilung des US Bureau of Labor Statistics stieg der Index für alle Artikel um 3,0 Prozent über die 12 Monate bis Juni, eine geringere Steigerung als die 3,3 Prozent über die 12 Monate bis Mai.

„Der Index für alle Artikel ohne Nahrungsmittel und Energie stieg in den letzten 12 Monaten um 3,3 Prozent, der kleinste 12-monatige Anstieg seit April 2021.“

Aufgrund dieser Nachrichten stieg der Bitcoin-Preis zunächst auf fast $60.000, fiel aber inzwischen zurück und wird derzeit bei etwa $57.800 gehandelt. Der Aktienmarkt zeigte nach der Veröffentlichung der Zahlen einen ähnlichen Kursanstieg und eine anschließende Korrektur.

Was bedeutet das für die Zukunft des Bitcoin-Kurses?

„Die Inflation sinkt schneller als erwartet, was zu einem lokalen Höchststand für Bitcoin führte“, fasste der populäre Händler Jelle auf X (ehemals Twitter) zusammen.

„Es ist jetzt an der Zeit, den Staub sich legen zu lassen, aber es ist klar, dass Bitcoin viel stärker dasteht als zu Beginn des Monats. Wenn wir die $60.000 zurückgewinnen, wird die Situation viel besser aussehen.“

Bitcoin News

Milliardär Mark Cuban: „Bitcoin wird die Weltwährung der Zukunft“
ARK Invest: Mehrere Indikatoren deuten auf positive Signale für den Bitcoin-Kurs hin
Erschöpfung bei großen Bitcoin-Verkäufern, Analysten bleiben optimistisch
Mehr News

Meistgelesen

SEC annulliert entscheidendes Ripple-Meeting: Wird es doch keine Einigung geben?
Ist dies der Grund, warum der Ripple (XRP) Kurs enorm steigt?
XRP-Kurs steigt um 40 %, Kryptoanalysten erwarten „historischen Durchbruch“