grayscale
Bitcoin

Warum Grayscale trotz Milliardenverlusten hohe Gebühren erhebt

Der Spot Bitcoin ETF von Grayscale hat von Anfang an Milliarden von Dollar an Bitcoin verloren. Dies ist hauptsächlich auf die hohen Gebühren zurückzuführen, die Grayscale von den Kunden des Fonds verlangt. Insgesamt hat Grayscale bereits Bitcoin im Wert von 14 Milliarden Dollar seit dem 11. Januar verloren.

Hohe Gebühren sind das Problem

Jim Bianco, ein Wall Street Veteran und Gründer von Bianco Research, nennt die hohen Gebühren “das Problem”.

In einer Veröffentlichung vom 25. März auf Twitter spekuliert Bianco, dass mindestens 50 Prozent der Abflüsse bei Grayscale Personen betreffen, die zu einem ETF mit niedrigeren Verwaltungskosten wechseln.

Der ETF von Grayscale verlangt eine Verwaltungsgebühr von 1,5 Prozent pro Jahr. Das ist fünfmal höher als der Durchschnitt von 0,30 Prozent der anderen Spot Bitcoin ETFs.

Bianco sieht zwei mögliche Gründe dafür, dass Grayscale ihre Gebühr auf diesem Niveau hält. Der erste Grund könnte die “Wette” sein, dass die Aktionäre von GBTC das Fonds nicht verlassen werden, basierend auf einer Untersuchung der Steuern, die es die Leute kosten würde, zu wechseln. Auf dieser Grundlage könnten sie laut Bianco geschlussfolgert haben, dass es für viele zu teuer ist, zu wechseln.

Am 25. März hatte Grayscale noch fast 24,7 Milliarden Dollar an Bitcoin unter Verwaltung.

Ein anderer Grund für die hohen Gebühren von Grayscale

Ein anderer Grund für die hohen Gebühren von Grayscale könnte sein, dass viel Optimismus bezüglich eines Bitcoin-Preises von 100.000 Dollar oder mehr in den nächsten zwei Jahren besteht.

“Unter diesem Szenario setzt Grayscale darauf, dass der Bitcoin-Preis genügend steigt, um den Wert ihrer Vermögenswerte wachsen zu lassen, was die meisten Abflüsse negiert”, schreibt Bianco.

Wenn der Bitcoin-Preis fällt, könnte diese Strategie katastrophal enden, so das Urteil von Bianco.

“Ich erwarte, dass GBTC eine konstante Quelle des Verkaufs ist, bis das Fonds von Toten gehalten wird; die vergessen haben, dass sie es besitzen oder mit riesigen Steuerbomben feststecken, wenn sie verkaufen”, so der Analyst.

Bitcoin News

Lunu-CEO: Anzahl der Krypto-Investoren wird bis 2026 verdreifacht
Sind Zinssenkungen wirklich bullish für Bitcoin?
Optimismus über Zinssenkungen kehrt zurück, aber der Bitcoin-Kurs fällt weiter
Mehr News

Meistgelesen

ChatGPT prognostiziert: So hoch kann der XRP-Kurs steigen, wenn Ripple den Rechtsstreit gewinnt
Krypto-Analyst prognostiziert: XRP-Kurs kann auf $17 steigen
Kritischer technischer Indikator sagt enormen Anstieg des XRP-Kurses voraus