SEC
Exchange, Regulierung

SEC reagiert nicht auf gewünschte Weise auf Anfragen von Coinbase

Es ist Ihnen zweifellos nicht entgangen, dass die US-amerikanische Securities and Exchange Commission (SEC) in der vergangenen Woche sowohl Coinbase als auch Binance verklagt hat. Diese Klagen folgten auf vorherige Schwierigkeiten für unter anderem Kraken und Paxos. In der Nacht von Dienstag auf Mittwoch reagierte die SEC auf eine Anfrage von Coinbase, Klarheit über die Regeln zu schaffen.

Diese Reaktion wird sich für Coinbase jedoch nicht wie die erhoffte Antwort anfühlen.

Gebunden an bestehende Gesetzgebung

Grundsätzlich sagt die SEC in ihrer Antwort, dass es Regeln gibt und dass Coinbase diese einhalten muss. “Unabhängig von der Entscheidung der Kommission, die von Coinbase geforderten Regeln zu erstellen, was eine Entscheidung ist, die die Kommission noch treffen muss, ist Coinbase – wie jeder andere – an bestehende Gesetze gebunden”, so die SEC.

Darüber hinaus steht es Coinbase laut SEC frei zu behaupten, dass sie in der aktuellen Klage das Gesetz nicht verletzt haben.

Paul Grewal, der leitende Rechtsberater von Coinbase, ist nicht zufrieden mit der Antwort der Finanzaufsichtsbehörde. Laut Grewal ignorieren sie klare Aussagen des Vorsitzenden, die bestätigen, dass sie überhaupt nicht die Absicht haben, neue Regeln aufzustellen.

Es scheint hier unwahrscheinlich, dass Coinbase das bekommt, was sie wollen. Es ist offensichtlich, dass sie die Kryptoindustrie bei der SEC nicht sehr ernst nehmen.

Was nun?

Alles, was wir jetzt wissen, ist, dass es mehrere laufende Klagen gibt, die direkte Auswirkungen auf Parteien wie Binance und Coinbase haben, aber indirekt auf verschiedene Projekte. Unter anderem wurden Cardano, Polygon und Solana von der SEC als Wertpapiere eingestuft.

In der Finanzwelt sprechen wir von einem Wertpapier, wenn ein Finanzinstrument eine gewisse Gewinnerwartung mit sich bringt, die aus der Tätigkeit des Emittenten resultiert.

Die Folgen für Coinbase werden wahrscheinlich nicht mega destruktiv sein, außer dass sie möglicherweise Strafen zahlen müssen, wenn der Fall nicht zu ihren Gunsten endet.

Es sind vor allem die von der SEC als Wertpapiere eingestuften Altcoins, die möglicherweise vor einem größeren Problem stehen. Sie könnten einen ähnlichen Weg wie Ripple einschlagen und dadurch möglicherweise von den großen Handelsplattformen verschwinden, was für den Kurs verheerend wäre.

Exchange News

Geschlossene SEC-Sitzung weckt Spekulationen über eine Einigung mit Ripple
Derivatenmarkt deutet auf Optimismus rund um Bitcoin hin
Junge Amerikaner bevorzugen Kryptowährungen gegenüber Aktien
Mehr News

Meist gelesen

Bekannter Krypto-Influencer BitBoy empfiehlt diese 4 Kryptowährungen
Krypto-Analysten: Ripple (XRP) steht vor einem gigantischen Kursanstieg
XRP-Kurs könnte aufgrund neuer Stablecoin auf $12 steigen