Satoshi Nakamoto,
Bitcoin

Neue Informationen zur Identität von Satoshi Nakamoto?

Satoshi Nakamoto veröffentlichte 2008 das Bitcoin White Paper, startete dann im Januar 2009 das Bitcoin-Netzwerk und verschwand kurz darauf von der Bildfläche. Seitdem haben wir nie wieder etwas von dem pseudonymen Entwickler von Bitcoin gehört und es wird immer noch darüber spekuliert, wer der Mann, die Frau oder die Gruppe hinter der digitalen Währung ist.

Jetzt scheint es einige neue Informationen von Gene Hoffman, dem CEO des Chia-Netzwerks, zu geben.

Alte Bitcoin in Bewegung

Der Grund für die Wiederbelebung der Diskussion über die Identität von Satoshi Nakamoto ist die Aktivierung einer 10 Jahre alten Wallet mit 1.432 Bitcoin. Diese Bitcoins sind derzeit fast 40 Millionen Dollar wert und könnten theoretisch von jemandem stammen, der Satoshi Nakamoto kannte.

Gene Hoffman schlägt auf Twitter vor, dass Satoshi Nakamoto durchaus eine Gruppe von Menschen sein könnte. Hal Finney und Len Sassaman sind die wahrscheinlichsten Kandidaten, um Satoshi Nakamoto zu sein, aber leider sind beide nicht mehr unter uns.

Möglicherweise waren sie auch beide Teil des Satoshi-Teams, falls es sich um eine Gruppe handelte. Phil Zimmermann, der Entwickler von Pretty Good Privacy (PGP), steht auch oft auf der Spekulationsliste, aber laut Hoffman gehört er nicht dazu.

Ein Twitter-Nutzer schlägt zudem vor, dass Bram Cohen möglicherweise auch an der Entwicklung von Bitcoin beteiligt gewesen sein könnte. Er war Teil der legendären Cypherpunk-Mailingliste, auf der Satoshi seine Kreation zum ersten Mal ankündigte, und ein guter Freund von Len Sassaman.

Wer war Len Sassaman?

Len Sassaman war ein Cypherpunk, der als Entwickler an der Verschlüsselung für PGP und andere Open-Source-Privacy-Technologien arbeitete. Außerdem arbeitete er als akademischer Kryptograf mit David Chaum an P2P-Netzwerkforschung.

Hal Finney war der erste, der eine Transaktion von Satoshi Nakamoto erhielt. Der erste Computer, der sich mit Satoshi verband, gehörte Finney. In dieser Hinsicht könnte er das auch selbst inszeniert haben.

Letztendlich bleibt es jedoch alles Spekulation, denn Satoshi Nakamoto hat sich 14 Jahre lang still gehalten. Es gibt Menschen, die meinen, dass dies auch für Bitcoin besser ist, da es letztendlich nicht um eine Person, sondern um das Netzwerk gehen sollte.

Bitcoin News

Bitcoin und Ethereum debütieren an der Londoner Börse
Bitcoin-Kurs fällt, während Mt. Gox-Wallets mehr als 7 Milliarden Dollar in unbekannte Wallet verschieben
Bitcoin-Kurs fällt um über 4% – was ist los?
Mehr News

Meistgelesen

Entscheidungstag für Ethereum ETF: Um diese Uhrzeit wird das Urteil erwartet
Positivie Krypto-Nachrichten: Coinbase nimmt XRP-Handel in New York wieder auf
Kaleo: Bitcoin-Kurs von 200.000 Dollar in Sicht