Blockchain financial technology to secure cryptocurrencies as bi
Hack

Mitbegründer von Ledger reagiert auf Kontroverse um Firmware-Update

Der Mitbegründer von Ledger hat auf die jüngste Kontroverse um das OTA-Firmware-Update namens Ledger Recover reagiert. Angesichts scharfer Kritik aus der Krypto-Gemeinschaft und Bedenken hinsichtlich der Weitergabe von Seed Phrases hat das Unternehmen versichert, dass es keine Hintertür in ihrem Produkt gibt und die Integrität der Sicherheit der Hardware-Wallet unangetastet bleibt.

Éric Larchevêque entkräftet Bedenken hinsichtlich des Ledger Recover-Updates

Das Ledger Recover-Update hat in der Krypto-Gemeinschaft für Spaltung gesorgt. Das Update bietet Nutzern die Möglichkeit, ihre Seed Phrases bei Drittanbietern zu sichern, allerdings handelt es sich dabei um eine Option und nicht um eine Pflicht. Trotzdem hat die Ankündigung dieses OTA-Firmware-Updates viele Ledger-Nutzer, die es als zuverlässige Lösung für die Speicherung ihrer Kryptowährungen ansehen, beunruhigt.

Éric Larchevêque, Mitbegründer und ehemaliger CEO von Ledger, räumt ein, dass die Ankündigung in Bezug auf PR nicht reibungslos verlaufen ist, betont aber, dass es keinen technischen Fehler gibt. Larchevêque betont, dass Ledger immer als teilweise vertrauenswürdiges System konzipiert war und dass das Vertrauen in Ledger entscheidend für die Nutzung ihrer Produkte ist.

In einem ausführlichen Post auf Reddit geht Larchevêque näher auf die Bedenken der Nutzer ein. Er versichert, dass das Ledger Recover-Update keine Änderungen am bestehenden Sicherheitsmodell der Ledger-Hardware-Wallet vornimmt. Laut ihm ist die einzige Änderung die Wahrnehmung der Nutzer in Bezug auf Vertrauen. Er bestätigt ausdrücklich, dass es keine Hintertür gibt und dass der Ledger Recover-Service kein Teil einer Verschwörung ist. Nutzer haben die volle Freiheit, diesen neuen Service zu nutzen oder nicht.

Nano S bleibt von Ledger Recover Update ausgeschlossen; GridPlus nutzt Kontroverse für Transparenzinitiative

Ledgers günstigste Hardware-Wallet, die Nano S, wird nicht in der Lage sein, das jüngste Firmware-Update zu unterstützen. Dies liegt daran, dass der verwendete Chipsatz nicht genügend Speicherkapazität hat, um die neue Firmware zu beherbergen, wodurch Nutzer der Nano S von dem Ledger Recover-Service ausgeschlossen sind.

In der Nachwirkung der Aufregung um Ledgers Firmware-Update hat der Konkurrent GridPlus, ein Anbieter von Hardware-Wallets, beschlossen, seine eigene Firmware für seine Nutzer zu öffnen. In einer klugen Marketingstrategie, die die Ledger-Kontroverse zum Anlass nimmt, kündigte GridPlus an, dass sie im dritten Quartal 2023 ihre Geräte-Firmware Open-Source machen werden. Dieser Schritt soll ihren Nutzern mehr Transparenz und Einblick bieten.

Hack nieuws

Google-Werbung verwendet, um bösartige Krypto-Websites zu fördern
Umfangreicher Cyberangriff durch Akira trifft weltweit mehr als 250 Organisationen
Großer Sicherheitsverstoß trifft Grand Base
Mehr News

Meist gelesen

Bitcoin-Kurs könnte nach der BTC-Halbierung auf 42.000 $ fallen
Was verursacht den Absturz des Bitcoin-Kurses?
Kryptomarkt im freien Fall: Panik nach plötzlichem massivem Crash