Bitcoin ETF, Bitcoin amerika
Bitcoin

Grayscale CEO: Nur zwei oder drei Spot Bitcoin ETFs sind hier, um zu bleiben

Michael Sonnenshein, CEO von Grayscale Investment, erklärte in einem kürzlichen Interview mit CNBC während des Weltwirtschaftsforums in Davos, Schweiz, dass die meisten der 11 von der US-amerikanischen Securities and Exchange Commission (SEC) genehmigten Bitcoin Exchange-Traded Funds (ETFs) wahrscheinlich nicht überleben werden. Diese Aussage erfolgte kurz nach der Genehmigung von 11 Spot Bitcoin ETFs durch die US-SEC am 10. Januar, von denen 10 am folgenden Tag gehandelt wurden.

Nicht alle ETF-Spotprodukte werden beibehalten

Sonnenshein bemerkte, dass trotz der aktiven Bemühungen vieler ETF-Emittenten, ihre Handelsgebühren auf eine Rate zwischen 0,2% und 0,4% zu senken, um so ihre Wettbewerbsposition zu verbessern, der Markt wahrscheinlich nicht alle derzeitigen elf Spotprodukte beibehalten wird. Er prognostizierte, dass nur zwei oder drei Spot Bitcoin ETFs übrig bleiben und der Rest des Marktes verschwinden wird. Diese Kommentare erfolgten am fünften Tag des Spot-Handels mit Bitcoin ETFs in den USA.

Grayscale, bekannt als der größte Bitcoin-Halter unter den Spot Bitcoin ETF-Emittenten, erhebt eine erhebliche Gebühr von 1,5%, ohne jegliche Ausnahme. Sonnenshein verteidigte diese hohe Gebühr und stellte fest, dass dies möglicherweise die langfristige Beteiligung anderer Emittenten an der Anlageklasse in Frage stellen könnte.

Interessanterweise hat Grayscale am 18. Januar eine beträchtliche Menge an Bitcoin, nämlich 37.947 BTC, eliminiert, während andere Emittenten seit Beginn des Handels mindestens 40.000 BTC zu ihren Produkten hinzugefügt haben.

Vorliebe könnte bei Selbstverwahrung liegen

Mati Greenspan, Gründer von Quantum Economics, schließt sich der Vorhersage von Sonnenshein an und weist darauf hin, dass die meisten ETF-Emittenten wahrscheinlich langfristig scheitern werden. Er betont, dass viele Anleger die Selbstverwahrung oder das Halten ihrer Vermögenswerte bevorzugen, anstatt in ETFs zu investieren.

Cathie Wood, CEO von ARK Invest, äußerte jedoch während eines Raums auf X (früher Twitter) am 10. Januar eine andere Meinung. Sie ist der Ansicht, dass Selbstverwahrung und Spot-Bitcoin ETFs sich nicht gegenseitig ausschließen. ARK Invests Bitcoin ETF, der eine Gebühr von 0,21% erhebt, zielt laut Wood nicht darauf ab, den Gewinn zu maximieren, sondern vielmehr Bitcoin als öffentliches Gut zu betrachten, indem ein erschwingliches Produkt angeboten wird.

Bitcoin News

Bitcoin-ETFs vervollständigen eine katastrophale Woche mit erheblichen Abflüssen
Kryptoanalyst sagt Bitcoin-Kurs von $803.034 voraus
Zinspolitik der Federal Reserve erhöht Druck auf Bitcoin-Kurs
Mehr News

Meistgelesen

Anwalt: Dies ist der Zeitpunkt, zu dem das Urteil im Ripple-Rechtsstreit erwartet wird
ChatGPT prognostiziert: Dies ist der Moment, in dem der XRP-Kurs 5 $ erreichen kann
Nächsten Mittwoch extrem wichtig für den Bitcoin-Kurs