Bank
Bitcoin

Goldman Sachs: Ultrareiche verlieren Interesse an Krypto

Goldman Sachs untersucht regelmäßig das Anlageverhalten und die Wünsche in diesem Bereich der reichsten Menschen der Welt. Aus einer neuen Studie geht hervor, dass 62 Prozent dieser Gruppe derzeit nicht in Krypto investieren und auch nicht vorhaben, dies zu tun. Im Jahr 2021 lag dieser Prozentsatz noch bei 39 Prozent.

Das hängt natürlich mit den Marktbedingungen zusammen. Auch die Reichen sind nur Menschen.

Auch positive Zahlen

Es gibt jedoch durchaus nicht nur negative Zahlen, wenn es um Reiche und Krypto-Investitionen geht. Während im Jahr 2021 noch 16 Prozent der von Goldman Sachs Befragten in Krypto investiert hatten, liegt dieser Prozentsatz jetzt bei 26 Prozent.

In dieser Hinsicht gibt es tatsächlich einen Anstieg bei der Adoption von Bitcoin und Krypto unter den reichsten Menschen der Welt. Derzeit sind 12 Prozent der Befragten daran interessiert, möglicherweise zu einem späteren Zeitpunkt einzusteigen.

Das bedeutet, dass potenziell immerhin 38 Prozent der Reichen in Krypto investiert sein könnten, was nach 14 Jahren natürlich ein mehr als gutes Ergebnis ist. Bitcoin wurde schließlich erst 2009 eingeführt und wird erst seit ein paar Jahren auf der globalen Finanzbühne ernst genommen.

Änderung der Stimmung

Dennoch ist das Ergebnis der Goldman Sachs-Studie insbesondere im Hinblick auf den Trend eher negativ zu bewerten. Es gibt einen deutlichen Rückgang des Interesses der reichsten Menschen der Welt an Krypto. An sich ist das nicht schlimm, denn wir wissen inzwischen, dass der Aufstieg und die Adoption von Bitcoin Zeit brauchen, aber es ist schon bedauerlich.

Die Studie wurde unter 166 Family Offices durchgeführt, die jeweils ein Vermögen von mindestens 500 Millionen Dollar besitzen. Das sind wirklich die großen Fische im Finanzozean. 72 Prozent der Familien haben mindestens 1 Milliarde Dollar.

Das sind Beträge, von denen der durchschnittliche Weltbürger nicht einmal zu träumen wagt. Mit ein paar Millionen könnte man im Prinzip ein ganzes Leben lang auskommen, geschweige denn mit einer Milliarde. Es ist fast unglaublich, dass es Menschen mit Vermögen von mehr als 1 Milliarde gibt, während es auch noch Menschen gibt, die am Existenzminimum leben.

Bitcoin News

JPMorgan-CEO: „Bitcoin ist ein Schneeballsystem“
Krypto-Wale kaufen Bitcoin im Wert von 1,23 Milliarden Dollar während einer Kurskorrektur
Steht die US-Notenbank vor einem gigantischen Crash für Bitcoin und Aktien?
Mehr News

Meistgelesen

Bitcoin-Kurs könnte nach der BTC-Halbierung auf 42.000 $ fallen
Das ist der Grund, warum der Bitcoin-Kurs fällt
Krypto-Analyst: VeChain-Kurs wird um 1400 Prozent steigen