Gemini Logo on Smartphone
Exchange

Gemini möchte einen neuen Antrag beim Gericht gegen DCG einreichen

Die Digital Currency Group (DCG) hat in der letzten Woche eine Rückerstattung von 630 Millionen US-Dollar nicht an die geplagte Gemini-Börse überwiesen. Dadurch erwägt Gemini rechtliche Schritte einzuleiten.

Gewährung einer Zahlungsaufschub

Es scheint jedoch, dass Gemini Hilfe anbieten möchte, indem sie einen Zahlungsaufschub gewähren. Wenn ein Kreditgeber einen Zahlungsaufschub gewährt, erhält der Kreditnehmer die Möglichkeit, vorübergehend die Hypothekenzahlung zu senken oder sogar vorübergehend auszusetzen. Der Kreditnehmer muss dann zu einem späteren Zeitpunkt die reduzierten oder pausierten Zahlungen nachholen.

In der kürzlich aktualisierten Erklärung erklärte Gemini, dass die Überlegung zur Nachsicht teilweise von der Bereitschaft der DCG abhängt, über eine einvernehmliche Vereinbarung zu verhandeln. Wenn zwischen den beteiligten Parteien keine Einigung erzielt werden kann, plant Gemini mit Genesis Capital zusammenzuarbeiten, das im Besitz der DCG ist, um Bedingungen für einen angepassten Restrukturierungsplan vorzuschlagen, der ohne die einvernehmliche Teilnahme der DCG eingereicht werden kann.

Probleme nach dem Antrag auf Insolvenz nach Chapter 11

Am 19. Mai stellte auch Genesis einen Antrag bei Gericht, um die Exklusivitätsperiode zu verlängern, damit sie einen solchen Plan vorschlagen konnten.

Die gesamte Saga um die Rückerstattung zwischen Gemini und DCG begann, nachdem Genesis am 19. Januar Insolvenz nach Chapter 11 beantragt hatte. Im Februar drohte Cameron Winklevoss, Mitbegründer von Gemini, DCG und CEO Barry Silbert mit einer Klage wegen der Nichtzahlung eines Darlehens in Höhe von rund 900 Millionen US-Dollar.

Aus dem Gerichtsverfahren geht hervor, dass Genesis mehr als 3,5 Milliarden US-Dollar seinen Top-50-Gläubigern schuldet, darunter Gemini, Cumberland, Mirana, MoonAlpha Finance und VanEcks New Finance Income Fund. Der Abwicklungsprozess von Genesis war von Anfang an von Kontroversen geprägt.

Grundsätzliche Einigung zuvor erzielt

Genesis und DCG haben eine “grundsätzliche Einigung” mit den Gläubigern erzielt, und im Februar reichte Genesis eine vollständige Vereinbarung bei Gericht ein. Gemäß der ursprünglichen Vergleichsvereinbarung sollten die Gläubiger 80% des Geldes erhalten, das sie aufgrund der Insolvenz verloren hatten. Jedoch erhöhten die Gläubiger von Genesis einige Monate später ihre Forderungen, was die ursprünglichen Vergleichspläne störte.

Gemini hat einen neuen “Gemini Master Claim” erstellt, den die Krypto-Börse bis zum 22. Mai einreichen wollte. Der neue Masterplan zielt darauf ab, mehr als 1,1 Milliarden US-Dollar an digitalen Vermögenswerten zurückzugewinnen, die Genesis seit dem 19. Januar 2023 nicht an etwa 232.000 aktive Nutzer von Gemini Earn Loans zurückgegeben hat.

Exchange News

Mt. Gox nähert sich dem Abschluss des Entschädigungsprozesses
JPMorgan-CEO: „Bitcoin ist ein Schneeballsystem“
Wird Cardano bald um 75 % steigen?
Mehr News

Meist gelesen

Bitcoin-Kurs könnte nach der BTC-Halbierung auf 42.000 $ fallen
Das ist der Grund, warum der Bitcoin-Kurs fällt
Krypto-Analyst: VeChain-Kurs wird um 1400 Prozent steigen