gary gensler
Exchange

Gary Gensler bot sich 2019 als Berater für Binance an

Gary Gensler, Vorsitzender der US-Börsenaufsichtsbehörde (Securities and Exchange Commission), hat sich einmal als Berater für Binance angeboten. Zumindest behaupten das die Anwälte, die Binance und seinen Gründer, Changpeng Zhao, vertreten.

Gensler Berater von Binance

Ein Bericht von CNBC vom 7. Juni enthüllte Dokumente, die darauf hindeuten, dass Gary Gensler im März 2019 seine Dienste als Berater der Krypto-Börse anbot. Die Vorwürfe wurden von Anwälten von Gibson & Dunn und Latham & Watkins erhoben. Andererseits wies ein früherer Bericht des Wall Street Journal im März darauf hin, dass Binance Gensler bereits 2018 für die Rolle des Beraters angesprochen hatte.

Laut dem Wall Street Journal, das sich auf Nachrichten und Dokumente aus den Jahren 2018 bis 2020 stützte, trafen Ella Zhang, damals Leiterin des Risikokapitalzweigs von Binance, und Harry Zhou, Mitbegründer des von Binance gegründeten Unternehmens Koi Trading, Gary Gensler erstmals im Oktober 2018. Während dieses Treffens schlugen sie ihm eine beratende Rolle vor, die Gensler jedoch später ablehnte.

Der Bericht fügt hinzu, dass mehrere private Unternehmen vergeblich versuchten, Gensler als Berater zu gewinnen, aber er lehnte konsequent alle Angebote ab.

Im Februar 2021 wurde Gensler von US-Präsident Joe Biden nominiert, um die Securities and Exchange Commission (SEC) zu leiten. Seine Amtseinführung fand am 17. April 2021 statt.

Bevor er die Leitung der SEC übernahm, war Gensler Professor für globale Wirtschaft und Management an der MIT Sloan School of Management. Darüber hinaus war er von 2017 bis 2019 Vorsitzender der Maryland Financial Consumer Protection Commission.

Klage gegen Binance

Am 5. Juni reichte die US-Börsenaufsichtsbehörde (SEC) eine Klage gegen Binance ein. Der Krypto-Börse wurde vorgeworfen, nicht als Wertpapierbörse registriert zu sein und illegal in den USA zu operieren. Insgesamt reichte die Finanzaufsichtsbehörde dreizehn Klagen ein, darunter auch Klagen wegen Angebot und Verkauf von Binance Coin (BNB) und Binance USD ohne Registrierung.

Zwei Tage später, am 7. Juni, reagierte Binance über seine chinesischen Social-Media-Kanäle und distanzierte sich von anderen Krypto-Börsen. In der Erklärung betonte Binance die Transparenz seiner Wallet-Adressen und bestritt, Geld von Kunden umgeleitet zu haben. Das Unternehmen leugnete auch, große Spenden an politische Kandidaten oder bedeutende Sponsoringaktivitäten für Unterhaltungs- und Medienunternehmen getätigt zu haben, eine implizite Anspielung auf die Praktiken der mittlerweile insolventen Krypto-Börse FTX.

Am selben Tag entfachte der CEO von Binance, Changpeng Zhao, auf Twitter eine Diskussion, indem er bemerkte, dass die SEC FTX nie verklagt hat. In der Zwischenzeit behauptete der SEC-Vorsitzende Gary Gensler in einem Interview, dass es viele Übereinstimmungen zwischen den Aktivitäten beider Unternehmen gab.

Exchange News

Gute Nachrichten: SEC genehmigt Spot Ethereum ETFs
Kaleo: Bitcoin-Kurs von 200.000 Dollar in Sicht
Intercontinental Exchange zahlt 10 Millionen Dollar Strafe für das Nichtmelden eines Cyberangriffs
Mehr News

Meist gelesen

Entscheidungstag für Ethereum ETF: Um diese Uhrzeit wird das Urteil erwartet
Die Zukunft von XRP: Kann es Solana, Ethereum und sogar Bitcoin überholen?
Krypto-Analysten prognostizieren: So lange dauert es, um mit einer $1.000-Investition in Cardano Millionär zu werden