Crash, krypto
Bitcoin

Extrem schlechte News für Bitcoin: Doch keine Zinssenkungen im Jahr 2024?

Wenn wir dem beliebten Makroökonom Bob Elliott glauben dürfen, dann ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass es im Jahr 2024 keine Zinssenkungen geben wird. Elliott ist der Meinung, dass die gestrigen Core-PCE-Inflationszahlen – der bevorzugte Inflationsindikator der US-Notenbank – die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass es im Jahr 2024 keine Zinssenkungen geben wird.

„3 % sind zu hoch und es gibt jetzt Daten von 4 Monaten über dem Zielwert von 2 %. Im besten Fall gehen wir in den kommenden Monaten auf 2 % und dann muss die Federal Reserve (US-Notenbank) einige Monate Bestätigung erhalten. Es gibt nicht genug Zeit für Zinssenkungen im Dezember“, so ein deutlicher Bob Elliott.

Aber was bedeutet das für Bitcoin? Wird es dann noch einen „Teil II“ des Bullenmarktes geben?

Die Meinungen über die US-Inflation sind stark geteilt

Interessanterweise ist nicht jeder mit Bob Elliotts Einschätzung einverstanden, dass es zu wenig Fortschritte bei der Inflationsbekämpfung gibt. Sonu Varghese beispielsweise ist optimistisch. Er zeigt, dass immer weniger Komponenten des PCE-Preisindexes eine Inflation von über 4 % aufweisen.

Auch die Anzahl der Kategorien mit Deflation (fallende Preise) hat im Vergleich zu Juni 2022 erheblich zugenommen. In dieser Hinsicht geht es langsam in die richtige Richtung und wir können wahrscheinlich auf eine oder zwei Zinssenkungen im Jahr 2024 hoffen.

Der Marktzins für 2-jährige US-Staatsanleihen erzählt eine klare Geschichte. Nach der Veröffentlichung der Inflationsdaten sank dieser stark. Das weist prinzipiell auf einen Markt hin, der erwartet, dass die Zinsen (schneller) fallen werden.

Normalerweise reagiert der Markt darauf positiv. Nun sahen wir, dass Bitcoin zuerst auf $69.000 stieg, um dann abzufallen. Der Nasdaq (blau) machte eine fast identische Bewegung wie Bitcoin, während der S&P 500 (rot) ebenfalls Schwierigkeiten hatte.

In dieser Hinsicht ist das kein gutes Zeichen für den Bitcoin-Kurs, denn prinzipiell waren die Daten in Ordnung und in einem Punkt sogar etwas besser als erwartet. Aus diesem Grund hätte man eher einen Kursanstieg erwartet, den wir zunächst auch gesehen haben.

Werden wir noch Zinssenkungen im Jahr 2024 erleben?

Es scheint klar, dass noch „mehr Beweise“ nötig sind, dass die Inflation auf dem Weg zu 2,0 % ist, um die Zinsen senken zu können. In dieser Hinsicht bleibt Bitcoin wohl noch eine Weile mit den höheren Zinsen konfrontiert, zumindest in den Vereinigten Staaten.

Die Europäische Zentralbank (EZB) scheint nächste Woche ihre erste Zinssenkung durchzuführen. Aber auch in Europa war die Inflation diese Woche etwas höher als erhofft, insbesondere im Dienstleistungssektor.

Dies könnte auch für die EZB zu einem Problem werden, wodurch es vorerst bei der Zinssenkung im Juni bleiben wird.

Für Bitcoin ist dies nicht das erhoffte Klima. Die Bedingungen für die Fortsetzung des Bullenmarktes scheinen dadurch nicht sofort gegeben zu sein. Dafür müssen die wirtschaftlichen Daten schwächer werden und die Inflation zurückgehen.

Damit haben wir vorsichtig begonnen, aber wir sind noch nicht am Ziel.

Bitcoin News

Milliardär Mark Cuban: „Bitcoin wird die Weltwährung der Zukunft“
ARK Invest: Mehrere Indikatoren deuten auf positive Signale für den Bitcoin-Kurs hin
Erschöpfung bei großen Bitcoin-Verkäufern, Analysten bleiben optimistisch
Mehr News

Meistgelesen

SEC annulliert entscheidendes Ripple-Meeting: Wird es doch keine Einigung geben?
Ist dies der Grund, warum der Ripple (XRP) Kurs enorm steigt?
XRP-Kurs steigt um 40 %, Kryptoanalysten erwarten „historischen Durchbruch“