Bitcoin Bolivien
Regulierung

Bolivien hebt Verbot für Bitcoin und Kryptowährungszahlungen auf

Die Zentralbank von Bolivien (BCB) hat das Verbot für Bitcoin und Kryptowährungszahlungen aufgehoben. Damit können Finanzinstitute Transaktionen mit digitalen Vermögenswerten durchführen, um das Zahlungssystem zu modernisieren.

Hilfe zur Verbesserung der kämpfenden Wirtschaft

Die Zentralbank erklärte, dass dieser Schritt unternommen wurde, um Bolivien zu helfen, seine kämpfende Wirtschaft zu verbessern und sich an die lateinamerikanischen Kryptoregelungen anzupassen.

Diese Änderung markiert das Ende eines Verbots der Kryptonutzung, das seit 2014 in Kraft war. Im Dezember 2020 wurde den Banken unter der Vorstandsbeschluss N°144/2020 auch untersagt, mit Kryptowährungen zu interagieren.

Banken dürfen jetzt Kryptotransaktionen durchführen

Die neue Regulierung erlaubt es den Banken nun, Kryptotransaktionen über genehmigte elektronische Kanäle durchzuführen. Die BCB betont jedoch, dass Kryptowährungen nicht als gesetzliches Zahlungsmittel akzeptiert werden. Dies bedeutet, dass obwohl Kryptowährungen über Banken handelbar sind, Unternehmen nicht verpflichtet sind, sie als Zahlungsmittel zu akzeptieren.

Im Rahmen ihres Wirtschafts- und Finanzbildungsplans plant die BCB auch ein Aufklärungsprogramm für die breite Öffentlichkeit. Dieses Programm soll die Menschen über die möglichen Risiken von Kryptowährungen informieren und darüber, wie diese verantwortungsvoll verwaltet werden können.

Kryptoregulierung im Einklang mit den Vorschlägen der GAFILAT

Die neue Gesetzgebung wurde in Zusammenarbeit mit der Financial Investigations Unit (UIF), der Financial System Supervisory Authority (ASFI) und der BCB ausgearbeitet und trat am 26. Juni in Kraft.

Diese neue Gesetzgebung bringt die Kryptoregulierung Boliviens in Einklang mit den Vorschlägen der Latin American Financial Action Task Force (GAFILAT), wodurch sich Bolivien anderen lateinamerikanischen Ländern anschließt, die Krypto zur Ankurbelung der Wirtschaft annehmen.

Alternative wirtschaftliche Lösungen in verschiedenen lateinamerikanischen Ländern

Verschiedene lateinamerikanische Länder haben in den letzten Jahren mit einer schwächelnden Wirtschaft und steigender Inflation zu kämpfen gehabt, was sie dazu zwang, nach alternativen wirtschaftlichen Lösungen zu suchen. Bitcoin und andere Kryptowährungen haben sich zu beliebten Formen eines neuen Wirtschaftsmodells entwickelt.

El Salvador war das erste Land in Lateinamerika und weltweit, das Bitcoin im Jahr 2021 neben dem US-Dollar als gesetzliches Zahlungsmittel angenommen hat.

In Mexiko wird Kryptowährung nicht als gesetzliches Zahlungsmittel anerkannt, aber sie wird für Wertübertragungen und Zahlungen akzeptiert. Darüber hinaus erhebt Mexiko Steuern auf Gewinne aus dem Verkauf von Kryptowährungen an zentralisierten Börsen.

Brasilien ist ebenfalls pro-Krypto geworden mit der Einführung von Steuerregelungen im Jahr 2023, die eine Steuer von 15 % auf Kryptogewinne ermöglichen.

Argentinien hat kürzlich einen pro-Bitcoin-Präsidenten gewählt, um die unkontrollierbare Inflation zu bekämpfen, nach dem Vorbild von El Salvador.

Regulierung News

Bidens Rückzug bietet den Demokraten eine ‘enorme Chance’, die Kryptostimmen zurückzugewinnen
Einführung von Asiens erstem inversen Bitcoin-Futures-Produkt in Hongkong
Richter genehmigt $9 Millionen Vergleich in Klage gegen Robinhood
Mehr News

Meist gelesen

SEC annulliert entscheidendes Ripple-Meeting: Wird es doch keine Einigung geben?
Ist dies der Grund, warum der Ripple (XRP) Kurs enorm steigt?
XRP-Kurs steigt um 40 %, Kryptoanalysten erwarten „historischen Durchbruch“