Bitcoin investeerders
Bitcoin

Bitfinex: 3 Gründe, warum Bitcoin seinen Boden bereits gefunden hat

Der Kampf zwischen den Bitcoin (BTC) Bullen und Bären scheint von Tag zu Tag intensiver zu werden. Während die Volatilität ins Unermessliche steigt, wird weiterhin spekuliert, ob die hartnäckige Korrektur der letzten Wochen bereits zu Ende ist. Bislang erreichte Bitcoin am vergangenen Freitag seinen tiefsten Preis knapp über 53.000 $, aber der Kurs befindet sich immer noch auf unsicherem Terrain.

Laut den Analysten der Krypto-Börse Bitfinex ist das Schlimmste überstanden und Bitcoin kann wieder den Weg nach oben einschlagen. Aus verschiedenen Gründen sind sie überzeugt, dass der Boden bereits erreicht ist.

BTC-Kursrutsch durch Mt. Gox und Regierungen

In einem neuen Bericht geht Bitfinex näher auf die heftige Korrektur ein, die Bitcoin seit über einem Monat heimsucht. Zunächst nennt die Börse die wichtigsten Ursachen: den Rückzahlungsprozess der 2014 zusammengebrochenen Bitcoin-Börse Mt. Gox und BTC-Verkäufe von Regierungen.

Mt. Gox hat nach zehn Jahren endlich damit begonnen, die Gläubiger zurückzuzahlen. Mehr als 8 Milliarden Dollar an Bitcoins werden in den kommenden Monaten an ehemalige Kunden zurückgegeben. Seit Jahren fürchtet man die mögliche Auswirkung dieser Rückzahlungen auf den Markt. Da der Prozess nun endlich begonnen hat, ist die Angst auf neue Höhen gestiegen.

Zusätzlich bemüht sich die deutsche Regierung seit Wochen intensiv, den Bitcoin-Kurs zu drücken. Seit Mitte Juni verkaufen unsere Nachbarn in rasantem Tempo ihren zuvor beschlagnahmten BTC-Bestand von fast 50.000 Bitcoins. Mittlerweile wurden bereits mehr als 26.000 Bitcoins auf den Markt geworfen, was den Verkaufsdruck erheblich verstärkt hat.

Auch die US-Regierung hat laut den Analysten einen Einfluss auf den Kursverfall von Bitcoin ausgeübt. Letzten Monat verkaufte die US-Regierung Bitcoin im Wert von Hunderten Millionen Dollar, die von einem verurteilten Drogendealer stammten.

3 Gründe, warum Bitcoin sich erholen könnte

Obwohl nicht auf die astronomische Menge an Bitcoins von Mt. Gox eingegangen wird, die in naher Zukunft auf den Markt kommen könnte, ist laut den Bitfinex-Analysten der Einfluss des BTC-Verkaufs durch die deutsche und amerikanische Regierung gering.

Die realisierte Marktkapitalisierung der beschlagnahmten Bitcoins, die auf den Markt geworfen wurden, würde laut dem Bericht nur 4% des gesamten kumulierten realisierten Wertes von Bitcoin ausmachen, der seit 2023 auf den Markt gekommen ist. „Dies deutet darauf hin, dass die tatsächliche Marktauswirkung und das Überangebot der von der Regierung beschlagnahmten Bitcoins relativ minimal sind“, so der Bericht.

Weitere Faktoren, die laut den Analysten darauf hindeuten könnten, dass BTC sich bald erholen könnte, sind der Rückgang des sogenannten Spent Output Profit Ratio (SOPR) und die negativen Funding Rates.

Der SOPR misst den realisierten Gewinn oder Verlust an einem bestimmten Tag für spezifische Investoren. Am vergangenen Samstag erreichte die Metrik für kurzfristige Halter einen Wert von 0,97, was darauf hinweist, dass diese Kohorte nicht mit Verlust verkauft.

Zudem sind die durchschnittlichen Funding Rates zum ersten Mal seit dem 1. Mai negativ geworden, was darauf hindeutet, dass Verkäufer den Markt dominieren. „Wenn diese überverkaufte Bedingung mit einer sich erholenden SOPR zusammenfällt, deutet dies oft darauf hin, dass der Markt einen Boden findet“, heißt es in dem Bericht.

Bitcoin News

Milliardär Mark Cuban: „Bitcoin wird die Weltwährung der Zukunft“
ARK Invest: Mehrere Indikatoren deuten auf positive Signale für den Bitcoin-Kurs hin
Erschöpfung bei großen Bitcoin-Verkäufern, Analysten bleiben optimistisch
Mehr News

Meistgelesen

SEC annulliert entscheidendes Ripple-Meeting: Wird es doch keine Einigung geben?
Ist dies der Grund, warum der Ripple (XRP) Kurs enorm steigt?
XRP-Kurs steigt um 40 %, Kryptoanalysten erwarten „historischen Durchbruch“